2010 - W.I.B.K.E. e.V. | Werneraner Integrieren Behinderte Kinder und Erwachsene

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

16.12.2010

W.I.B.K.E bekommt neuen Vorstand

WERNE  Auf fünf Schultern ruht nun die Vorstandsarbeit von W.I.B.K.E (Werneraner Integrieren Behinderte Kinder und Erwachsene). Am Dienstag wurden Astrid Bille, Dagmar Wenner, Michaela Jörling-Hahn, Elisabeth Grieseler-Middendorf und Tina Potthast einstimmig in ihr neues Amt gewählt.
Von Irene Steiner    

Wibke hat einen neuen Vorstand (v.l.): Astrid Bille, Dagmar Wenner, Michaela Jörling-Hahn, Elisabeth Grieseler-Middendorf und Tina Potthast.  (Foto: privat)

Das Team folgt dem bisherigen Vorstand um die 1. Vorsitzende Angelika Roemer, die sich aus gesundheitlichen Gründen aus der Vorstandsarbeit des Vereins zurückzog.

Satzungsänderung ermöglicht neue Vorstandsform

„Eine Satzungsänderung hat diese neue Vorstandsform möglich gemacht, das steht dann auch so im Vereinsregister”, sagte Wolfgang Bille für den Verein. Damit soll Angelika Roemer, die ihre Aufgaben im Behindertenbeirat und in der Politik weiter wahrnimmt, entlastet werden.
„Das neue Vorstandsteam hat Angelika Roemer auch schon im vergangenen Jahr entlastet, wenn das aus gesundheitlichen Gründen nötig war”, so Wolfgang Bille. Gleichberechtigt stehen die fünf Vorstandsfrauen nebeneinander, ein Spezialgebiet hat lediglich Dagmar Wenner, die wie in der Vergangenheit auch, für die Kasse verantwortlich ist.

Pläne für das neue Jahr geschmiedet

Nachdem sich der Verein formal neu aufgestellt hatte, wurden dann Pläne für das neue Jahr geschmiedet. Bereits im Januar soll das schon länger geplante Frühstück mit den Eltern, deren Kinder im Freizeit-Integrativ-Treff (Fit) betreut werden, im Rapunzel stattfinden.
Im Juli wird auf dem Gelände des Familiennetzes gegrillt. Zudem ist ein Ausflug nach Köln geplant und auch die Arbeit am Wohnprojekt und die normalen Angebote wie das Schachcafé wird auch in 2011 fortgeführt.

(Artikel Ruhr Nachrichten)        

14.12.2010
Astrid Bille, Dagmar Wenner, Michaela Jörling-Hahn, Elisabeth Grieseler-Middendorf und Tina Potthast führen nun den Verein W.I.B.K.E. ■ Foto: pr


Teamwork im Vorstand
W.I.B.K.E. ändert im zweiten Anlauf die Vereinsführung Fünf Frauen übernehmen Aufgaben der Vorsitzenden Roemer

WERNE Einstimmig und nach allen juristischen Vorgaben hat der Verein „Werneraner Integrieren Behinderte Kinder und Erwachsene” (W.I.B.K.E.) am Dienstagabend im zweiten Anlauf die Vereinsführung neu geordnet. Anstelle des klassischen Vorstands übernimmt nun ein fünfköpfiges Team die Verantwortung, um die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen.
   Nachdem die bisherige Vorsitzende Angelika Roemer kürzer treten und als Mitglied weiter mitarbeiten will, werden Astrid Bille, Dagmar Wenner, Michaela Jörling-Hahn, Elisabeth Grieseler-Middendorf und Tina Potthast ihre Aufgaben übernehmen. So hätte es, wie berichtet, schon die Mitgliederversammlung Mitte November beschließen sollen. Doch der Beschluss wurde aus formalen Gründen vertagt.
  Nun stand bei der Zusammenkunft im Familiennetz der Satzungsänderung und Neuordnung des Vorstands nichts mehr im Wege. Die Umsetzung war Formsache. Auch der turnusgemäß anstehende Kassensturz fiel positiv aus. Wie berichtet, steht noch eine Spende der Gelsenwasser AG von 2 500 Euro für das geplante Wohnprojekt am Heckhof bevor.
  Die anwesenden der gut 50 Mitglieder stimmten außerdem die nächsten Termine ab. Im Januar soll es ein Kaffeetrinken mit den Familien aus dem Freizeit-IntegrativTreff (FIT) geben, im Sommer eine Fahrt nach Köln. Nähere Informationen werden auf die Homepage www.wibke-werne.de gestellt. ■ bkr
_________________________________________________________________________
Der Verein
Vorstand: Astrid Bille, Dagmar Wenner, Michaela Jörling-Hahn, Elisabeth Grieseler-Middendorf und Tina Potthast.
Mitglieder: 50
Kontakt: Tel. 53 46 31, Bille.
www.wibke-werne.de

10.12.2010


Integrative Kinderdisco mit Überraschungen

STOCKUM Am Freitag, 17.Dezember, findet die nächste integrative Kinderdisco bei weihnachtlicher Atmosphäre im Jugendheim Paradise in Stockum statt. Eingeladen sind alle Kinder und Jugendlichen von 5 bis 12 Jahren. Der Eintritt ist kostenlos, Softdrinks kosten einen Euro. Desweiteren wird vom Verein W.I.B.K.E. eine alkoholfreie Cocktailbar angeboten, an der sich die Kinder für 50 Cent mit einem leckeren Cocktail stärken können. Auf alle Besucher der intergrativen Kinderdisco wartet eine kleine weihnachtliche Überraschung.
(Artikel Westfälischer Anzeiger) 

04.12.2010


Kleine Präsente von W.I.B.K.E.
WERNE Zum verkaufsoffenen Sonntag empfiehlt sich die Behinderteninitiative W.I.B.K.E. für die Suche nach einem Geschenk oder kleinen Aufmerksamkeiten zu Nikolaus oder Weihnachten. Für einen Tag übernehmen die ehrenamtlichen Helfer des Vereins wieder einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt. Dort werden wieder „W.I.B.K.E.s Bester”, ein aufgesetzter Likör, Essig- und Ölkreationen für die Küche, Senf und Seifen angeboten. Aus dem Erlös finanziert der Verein seine laufende Arbeit.
(Artikel Westfälischer Anzeiger) 

18.11.2010

W.I.B.K.E. setzt auf Teamarbeit
Verein will die Vorstandsarbeit auf mehrere Schultern verteilen
Vorsitzende Roemer möchter kürzer treten - Positive Bilanz des Martinsmarktes

In der Versammlung sprachen die Mitglieder darüber, wie W.I.B.K.E. geführt wird, 
wenn die Vorsitzende Angelika Roemer (r.) aus dem Amt scheidet. ■ Foto: von Lehmden

WERNE Fünf Jahre W.I.B.K.E. e.V. - dazu hat es mit dem integrativen Programm zum Martinssonntag auf dem Marktplatz eine gelungene Jubiläumsfeier gegeben. Dieses Fazit zogen die Mitglieder des Vereins „Werneraner Integrieren Behinderte Kinder und Erwachsene” am Dienstagabend im Familiennetz. Die Vorsitzende Angelika Roemer dankte allen Helfern und Förderern. Aber es blieb nicht beim Rückblick. In ihrer außerordentlichen Mitgliederversammlung stellte W.I.B.K.E. zugleich die Weichen für eine Änderung der Vereinsführung.
  Roemer kündigte an, dass sie ihr Amt in gut einem Monat aus gesundheitlichen Gründen abgeben wolle. Das Stellvertreteramt übt Astrid Bille zurzeit kommissarisch aus. Der Verein hat deshalb eine Neustrukturierung eingeleitet. Neben der bisherigen Arbeit kommt auf die 50 Mitglieder im kommenden Jahr die Begleitung des integrativen Wohnprojekts am Heckhof zu. Die Vorstandsarbeit soll künftig einem fünfköpfigen Team übertragen werden. Die dafür erforderliche Satzungsänderung ist in Arbeit.
  Da die formale Entlastung des amtierenden Vorstandes am Dienstag aus organisatorischen Gründen noch nicht durchführbar war, einigten sich die Mitglieder darauf, die Umstrukturierung in einer weiteren Versammlung am Dienstag, 14. Dezember, zu vollziehen, um Formfehler zu vermeiden. Dazu wird noch eingeladen. ■ leh 
(Artikel Westfälischer Anzeiger)    

14.11.2010



Alles in allem 900 € übergab am Montag die Ernst-Kröber-Stiftung der SPD an
unterschiedliche Vereine und Einrichtungen für ehrenamtliches Engagement. Foto: privat

Lohn für Engagement
Ernst-Kröber-Stiftung schüttete Spenden aus
Viele Menschen in Werne engagieren sich ehrenamtlich für ihre Mitbürger. Immer wieder werden sie dabei von der Ernst-KröberStiftung mit kleinen Geldleistungen unterstützt.

WERNE Auch in diesem Herbst konnte der Geschäftsführer Ulrich Höltmann im Beisein der Kuratoriumsmitglieder Hans Weis und Dirk Ostendorf, wieder insgesamt 900 € an verschiedene Gruppen übergeben.
  „Mit dem Geld können wir Kindern aus sozialschwachen Familien unbürokratisch bei der Finanzierung von Tagesausflügen und dem Kauf von Schulmaterialien unterstützen”, freute sich die Vorsitzende des Fördervereins der Wiehagenschule Andrea Plaß. Auch Dieter Schimmel von der Werner Tafel kann die 200 € der Ernst-Kröber-Stiftung gut gebrauchen. „Mit dem Geld helfen wir jungen, allein erziehenden Müttern. Die Produkte für Kleinkinder, die diese Frauen benötigen, werden der Tafel in der Regel nicht gespendet”, sagte Dieter Schimmel. Die Wienbredeschule will die Spende zur Ausstattung des neuen Lesezimmers nutzen. Norbert Hackel von der Selbsthilfegruppe „Duchene Muskeldystrophie” organisiert Zusammenkünfte von Betroffenen dieser sehr seltenen Muskelschwunderkrankung, die fast nur bei Jungen auftritt. „Da diese Krankheit sehr selten ist, kommen die 25 Mitglieder unserer Gruppe aus einem Umkreis von 100 Kilometern” erklärte Norbert Hackel. Das Geld hilft den Jungen dreimal jährlich gemeinsam einen schönen Tag zu verbringen.
  Außerdem freuten sich Angelika Roemer und Astrid Bille von W.I.B.K.E. sowie Friedhelm Gräve von der Freilichtbühne Werne über die finanzielle Unterstützung der Ernst-Kröber-Stiftung, die zudem jeden Sommer Kindern aus sozialschwachen Familien - in diesem Jahr 14 Kinder - die Teilnahme an einer Ferienfreizeit an der Nordsee und im Sauerland ermöglicht.
(Artikel WERNE AM SONNTAG)  
      

13.11.2010


Kolpingfamilie Stockum spendet
Jeweils 100 Euro gingen an W.I.B.K.E. und das Kapuzinerkloster

WERNE Über Bares freuten sich gestern Morgen Astrid und Wolfgang Bille vom Verein W.I.B.K.E., dahinter verbirgt sich „Werneraner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene”, und der Guardian des Kapuzinerklosters, Pater Suitbert. Die edlen Spender waren Franz Heitbaum, Vorsitzender der Kolpingfamilie Stockum, und der Kassierer des Vereins, Hermann Berger. Die Kolpingfamilie hatte in den vergangenen Monaten insgesamt 500 Euro an die Seite legen können. Das Geld wurde nun für gute Zwecke gespendet.
  Die beiden Werner Aktiven erhielten jeweils 100 Euro. Die drei weiteren Spenden gingen an die Bodelschwinghschen Anstalten Bethel in Bielefeld, das SEK -Sozial- und Entwicklungshilfe des Kolpingwerkes Köln und den Förderverein des Hammer Hospizes.
  Das Geld sei bei der Altkleidersammlung und bei weiteren Aktionen der Kolpingfamilie zusammengekommen, so Heitbaum. Beim Verein W.I.B.K.E. werde die Spende in die Jugendarbeit fließen, kündigte Astrid Bille an. Das wöchentliche Schachcafe oder auch die jährliche Jugendfreizeit werden damit gefördert. Im nächsten Jahr steht wieder ein Ferienaufenthalt in Monschau in der Eifel auf dem Programm. ■ luk

Franz Heitbaum (li.) und Hermann Berger (re.) von der Kolpingfamilie Stockum überreichten die Spenden an Astrid und Wolfgang Bille und Pater Suitbert. ■ Foto: Lunemann

(Artikel Westfälischer Anzeiger)    







09.11.2010


Mittendrin statt nur dabei: Das integrative Konzept ging Sonntag voll auf. ■ Foto: Schwarze

Begeisterung auf ganzer Linie
Martinssonntag war ein voller Erfolg - Auftakt für das Weihnachtsgeschäft W.I.B.K.E.-Vorsitzende Roemer freute sich über das rege Interesse der Besucher

WERNE Den Martinssonntag werteten gestern der Geschäftsführer des Stadtmarketing, Jochen Höinghaus, Hein-Theo Küper, Kaufmann und Interessensvertreter mit Sprecherfunktion, und die W.I.B.K.E.-Vorsitzende Angelika Roemer als einen vollen Erfolg. Der verkaufsoffene Sonntag im Herbst, der wie in den vergangenen Jahren immer rund den St.-Martingstag stattfand, lockte die Besucher in Scharen in die Werner Innenstadt. Neben dem gastlichen Treiben auf dem Markt - Grünkohl war der große Renner - und den offenen Geschäften war es besonders das integrative Programm des Vereins W.I.B.K.E., das die Besucher begeisterte. Mit einer gelungene Mischung aus Theater, Tanz, Musik und einer Tombola „feierte” W.I.B.K.E. sozusagen seinen fünften Geburtstag.
  „Gerade dieses gemeinsame Programm mit dem Verein W.I.B.K.E. war mir sehr sympathisch”, lobte Hein-Theo Küper das Experiment. Er war rundum zufrieden mit dem Zuspruch der Kunden am Martinssonntag. Ganz unproblematisch sei die Zeit nicht, da an den ersten beiden November-Sonntagen erfahrungsgemäß auch andere Städte mit verkaufsoffenen Sonntagen locken würden. Die Kunden hätten den verkaufsoffenen Sonntag als Einstieg in das Weihnachtsgeschäft genutzt, sagte er.
  Eine größere Konkurrenz zwischen den Städten habe es offensichtlich nicht gegeben, zeigte sich auch Jochen Höinghaus zufrieden. Die Stadt sei voll gewesen, die Parkplätze besetzt und das gemeinsame Programm mit dem Verein W.I.B.K.E. habe viele Besucher erfreut und überrascht. „Das war eine gelungene Veranstaltung, mit deren Verlauf wir hoch zufrieden sind”, sagte er gestern anerkennend..
  Und begeistert war natürlich auch die W.I.B.K.E.-Vorsitzende: „Es hat viele interessante Gespräche gegeben.” Ihr besonderer Dank ging an das W.I.B.K.E.-Organisationsteam und an das Stadtmarketing. Das hatte nicht nur eine Bühne für das Programm aufgestellt, sondern auch einen Rolli-Aufzug bereitgestellt, mit dem Kinder in Rollstühlen auf diese Bühne geholt werden konnten. ■ luk
(Artikel Westfälischer Anzeiger)    

08.11.2010



Die Jugendlichen vom Schachcafe bei ihrem Improvisationstheater vor „vollem Haus” am Marktplatz. ■ Fotos: Schwarze


Voneinander profitieren
Der Martinsmarkt am Sonntag wurde dank vielfältigem Angebot zur Attraktion W.I.B.K.E. gestaltete das Programm zum fünfjährigen Bestehen des Vereins Die Initiative Down-Syndrom beim Tanz auf dem Markt.

WERNE „Wir glauben, das jeder Mensch einen einzigartigen Wert besitzt.” Seit fünf Jahren engagiert sich der Verein W.I.B.K.E. in diesem Sinne für die Integration behinderter Kinder und Erwachsener. Zur Feier des Jubiläums gestalteten die Mitglieder am Sonntag das Bühnenprogramm beim Werner Martinsmarkt. Die Menge der Zuschauer und Marktbesucher zeigte, dass das „andere” Konzept voll aufging.
  Der Marktplatz war voll, die Menschen wechselten zwischen Bühne und Verkaufsständen hin und her. Besonders die Essensstände wurden teils regelrecht umlagert. Einige Standbeschicker konnten kaum von ihrem Würstchengrill oder der Reibekuchenpfanne hochschauen. Aber auch andere Beschicker waren zufrieden mit dem sonntäglichen Martinsmarkt. Gleichzeitig hatten die Geschäfte geöffnet, die Stadt war rappelvoll. Jeder konnte von jedem profitieren.
  Goßer Andrang herrschte bei der Tombola, die Mitglieder von W.I.B.K.E. organisiert hatten, mit Hilfe von Spenden Werner Geschäftsleute. Der Erlös, ebenso wie der aus dem Verkauf von alkoholfreiem Punsch, soll der jährlichen Ferienfreizeit von W.I.B.K.E. zugute kommen.
  „Gefühlt gibt es den Verein für viele Menschen viel länger als fünf Jahre”, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin Gudrun Holtrup. Das zeige, wie stark sich W.I.B.K.E. in Werne verankert habe. Die Vorsitzende des Vereins, Angelika Roemer, entgegnete, das sei nur möglich gewesen dank der Unterstützung vieler Privatleute, Unternehmer, Politiker sowie der Kirchengemeinden.
  Wie gut behinderte mit nicht-behinderten Kinder zusammenarbeiten können, zeigte die Initiative Downsyndrom aus Bergkamen. Kinder mit Downsyndrom und ohne tanzten Moonwalk zu Musik von Michael Jackson, führten kleine Sketche auf, ein Junge mit Downsyndrom spielte die „Titanic”-Filmmusik auf der Blockflöte. Auch im W.I.B.K.E.-Schachcafe kommen behinderte und nicht-behinderte Kinder zusammen, unter dem Motto „Schach dem Handicap”. Theaterpädagoge Jens Hoppe studierte mit Kindern und Betreuern ein Impro-Theater ein: Werne im Jahr 2060 - mit Flugplatz vor dem Solebad und Weltraumerlebnis auf Sim-Jü.
  Die Kaktusblüten hatten für das Jubiläumsprogramm eine eigene Szene entwickelt. Die Pantomime „Irgendwie anders” zeigt ein seltsames Wesen mit Großmaske, das von einer Gruppe „normaler” Neutralmasken nicht akzeptiert wird und selber lernen muss, jemanden „Anderes” zu akzeptieren. ■ asz
(Artikel Westfälische Anzeiger)    Online-Bilder des Westfälischen Anzeigers

__________________________________________________________________________________


06.11.2010

W.I.B.K.E. macht Programm
Astrid Bille mit W.I.B.K.E.-Tasse.
Foto: Kröger

Zum Martinsmarkt am morgigen Sonntag (7. November) werden die Händler und Marktbeschicker vor dem historischen Rathaus ihre Stände aufbauen und die Geschäfte der Innenstadt zwischen 13 und 18 Uhr ihre Türen öffnen. Organisiert haben die Veranstaltung das Werner Stadtmarketing und die Werbegemeinschaft „Wir für Werne”.
  Mit einem integrativen Programm beteiligt sich außerdem der Verein W.I.B.K.E., Werner Integrieren Behinderte Kinder und Erwachsene, aus Anlass des fünfjährigen Bestehens am Martinsmarkt. „Wir freuen uns, dass wir am kommenden Sonntag eine gemeinsame Veranstaltung präsentieren können”, sieht Stadtmarketing-Leiter Jochen Höinghaus viele positive Effekte der Zusammenarbeit.
  Jens Hoppe vom Improvisationstheater „arte flessible” wird die Veranstaltung auf der Bühne neben dem Rathaus moderieren. Nach der Eröffnung durch die stellvertretende Bürgermeisterin Gudrun Holtrup um 13 Uhr, geht es mit einer Tanzvorführung von Mitgliedern der Initiative Down-Syndrom (IDS) weiter. Im Laufe des Nachmittags werden die RehaTanzgruppe des Franz-Sales-Hauses-Essen, die Trommelgruppe „Tschitschapeng” der LRV-Förderschule Mönchengladbach sowie die integrative Musikgruppe „Just fun” auftreten. „Außerdem dürften die „Kaktusblüten” sowie Zauberer Uwe Schenk, der die Veranstaltung mit seinem Auftritt um 17.30 Uhr beenden wird, Garanten für Spaß und Abwechslung sein”, berichtet die stellvertretende WIBKE-Vorsitzende Astrid Bille. Die Vereinsmitglieder bauen einen Infostand auf und bewirten die Besucher mit alkoholfreien Getränken. Astrid Bille hofft darauf, dass möglichst viele Besucher auf ihr Pfandrückgabe verzichten und den Henkelbecher mit dem Vereinslogo als Souvenir mitnehmen. Mit ihrer Spende unterstützen sie die engagierte Arbeit von W.I.B.K.E.
  Mit einem Gläschen Glühwein kann man sich am Martinssonntag zudem gut auf die nahende Adventszeit und den Weihnachtsmarkt vom 2. bis 12. Dezember auf dem Kirchplatz einstimmen.
   In der Innenstadt laden die Geschäfte mit ihren aktuellen Sortimenten zum entspannten Einkaufsbummel ein. In der „Werner Thaler-Aktion” gibt es neben einem „Ford Ka” auch 5000 € Preisgelder zu gewinnen.
  Besucher aus den Nachbarstädten können ihre Autos auf den ausgeschilderten Parkplätzen abstellen.
(Zeitungsartikel aus einer Sonderveröffentlichung des Westfälischen Anzeigers)     

05.11.2010

Heute Disco im Rapunzel

WERNE Die nächste Disco für Kinder und Jugendliche von zehn bis 15 Jahren findet am heutigen Freitag, 5. November, im Jugendzentrum Rapunzel statt. Bei dieser kooperativen Veranstaltung des Jugendzentrums Rapunzel und W.I.B.K.E. wird in der Zeit von 18 bis 21 Uhr getanzt,
was die Beine hergeben. Natürlich werden wie gewohnt Hits aus den Charts aufgelegt. Für alkoholfreie Erfrischungen und fruchtigen Cocktails zu zivilen Preisen der „Vitamin-Cocktail-Bar” von W.I.B.K.E. ist gesorgt.
(Artikel Westfälischer Anzeiger)    

30.10.2010

Beim Martinsmarkt bestreiten Behindertengruppen das Bühnenprogramm

W.I.B.K.E. begeht das fünfjährige Bestehen - 15 Stände vor dem Rathaus
Stellten das Programm vor: Wolfgang und Astrid Bille (v.l.), Jochen Höinghaus, Michaela Jörling-Hahn (W.I.B.K.E.) und Iris Müller vom Stadtmarketing. ■ Foto: Kröger

Programm: 13 Uhr Eröffnung, 13.30 Uhr Initiative Downsyndrom, 14 Uhr Impro-Theater der Schachcafe-Jugend mit Moderator Jens Hoppe, 14.30 Uhr Rehatanzgruppe Franz-Sales-Haus Essen, 15 Uhr Trommelgruppe Tschitschapeng (Förderschule Mönchengladbach), 16 Uhr Kaktusblüten, 16.30 Uhr Just Fun: Jazz, 17.30 Uhr Zauberer Uwe Schenk

WERNE Bühnenprogramme zur Begleitung der „Shopping”-Veranstaltungen in der Innenstadt hat es in Werne schon unzählige gegeben. Wer aber am kommenden Sonntag den 7.11. (im WA irrtümlich: Samstag) der Einladung der „1 a Einkaufsstadt” zum Martinsmarkt folgt, bekommt vor dem Alten Rathaus etwas geboten, was es dort so noch nie gegeben hat. Keine der üblichen Coverbands oder Kinder-Clowns, sondern verschiedene Behindertengruppen werden für die Unterhaltung der Gäste sorgen.
   Die Initiative W.I.B.K.E. e.V. (Werneraner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene) begeht an diesem 7. November ihr fünfjähriges Bestehen und gestaltet in Kooperation mit dem Stadtmarketing das Rahmenprogramm, um sich erneut der Öffentlichkeit vorzustellen.
  „Wir danken dem Stadtmarketing sehr, ohne die Unterstützung wäre die Sache so nicht zu realisieren gewesen”, schickte die zweite Vorsitzende Astrid Bille der Porgrammvorstellung voraus. Die Initiative Down-Syndrom wird auf der Bühne tanzen, die Jugendlichen aus dem W.I.B.K.E.-Schachcafe haben ein Theaterstück vorbereitet, die integrative Musikgruppe „Just Fun” spielt Jazz - um nur einige zu nennen. „Wir wollen zeigen, was möglich ist und so auch Leute ansprechen, die sonst nicht nach Werne kommen würden”, sagte Mitstreiter Wolfgang Bille. „Es wird oft verkannt, was Behinderte können.”
   Um das integrative Programm parallel zur Öffnung der Geschäfte (13 bis 18 Uhr) bietet der Martinsmarkt mit 15 Ständen allerlei Waren und Leckereien. Der Markt werde ab 10 Uhr aufgebaut, verwies Stadtmarketingchef Jochen Höinghaus darauf, dass mindestens die Essenstände schon zur (Vor-) Mittagszeit öffnen werden, damit daheim die Küche kalt beiben kann.
  Die Behinderteninitiative sorgt nicht nur für das Programm und stellt ihre Arbeit an einem Infostand vor, W.I.B.K.E, bewirtet außerdem die Gäste mit alkoholfreien Getränken und hat mit Unterstützung der Kaufmannschaft eine Tombola organisiert. Den alkoholfreien Punsch reicht der Verein in einer Tasse mit seinem Vereins-Logo. Die 300 Henkelbecher werden gegen Pfand ausgegeben. Astrid Bille setzt darauf, dass möglichst viele Kunden die Arbeit des Vereins unterstützen, indem sie auf das Pfand verzichten und die Tasse mitnehmen.
  Der Verein danke auch der Kaufmannschaft, sagte sie weiter. Fast jedes Geschäft habe für die Tombola gespendet. Das Stadtmarketing gibt seine Gutscheine für die Martinsgänse dazu. Auch für die Ensembles gibt es Unterstützung. Das Hotel am Kloster reserviert in der Tiefgarage Stellplätze für Behindertenfahrzeuge, das Stadtmarketing macht seine Geschäftsstelle mit einer Rampe barrierefrei, damit die Rollstuhlfahrer sich dort umziehen können. Die Firma Schulte-Deme aus Lünen hilft mit einem mobilen Lift aus, damit die Rollifahrer auf die Bühne gelangen, um ihr Können zu präsentieren. ■ bkr
(Artikel Westfälischer Anzeiger)

__________________________________________________________________________________

Unser  zum Martinsmarkt

14.12.2010


(Zeitungsartikel aus dem Westfälischen Anzeiger)    
    

24.09.2010

Gelungenes Werk vieler Künstler
Gemälde vom jüngsten LateNight-Shopping von Baumeister für W.I.B.K.E. versteigert

Die W.I.B.K.E.-Vorsitzende Angelika Roemer (Mitte) nahm von Annette Schütrumpf (links) und Dieter Baumeister den Scheck mit dem Erlös der Aktion entgegen. ■ Foto: Hoffmann

WERNE ■ So malt Werne für den guten Zweck: Fünf der Acrylbilder, die Passanten beim LateNight-Shopping vor zwei Wochen bei der Aktion von „Hobby und Technik Baumeister” geschaffen haben, sind am Samstagmittag zugunsten der Werner Behinderteninitiative W.I.B.K.E. unter den Hammer gekommen. Das macht 200 Euro für die Vereinskasse.
  „Auf dem großen Bild haben etwa 60 Menschen etwas von sich hinterlassen”, erklärte Initiator Dieter Baumeister und fügte hinzu: „Zusammen wurden wunderschöne Bilder erstellt.” Natürlich alles Unikate, die durch das Zusammenspiel der unterschiedlichen Künstler ihre eigenen Botschaften trugen. Das große Bild trug zum Beispiel den Schriftzug: „Lache! & die Welt lacht zurück.”
  Durch die Auktion vor dem Ladenlokal in der Steinstraße und eine zusätzliche Spende von Baumeister kamen insgesamt 200 Euro für die Arbeit des integrativen Vereins W.I.B.K.E. zusammen. Die Vorsitzende Angelika Roemer nahm den Scheck von Baumeister und seiner Mitarbeiterin Annette Schütrumpf entgegen. „Diese klasse Unterstützung wird uns wieder ein Stück weiter bringen”, bedankte sich Roemer. Der genaue Verwendungszweck für die Zuwendung stand bei der Übergabe noch nicht fest. ■ sh
(Artikel Westfälischer Anzeiger)

17.09.2010



Finanzspritze fürs Schachcafe
Schach dem Handicap - unter diesem Motto steht seit Jahren der wöchentliche Jugendtreff des Vereins W.I.B.K.E.. Immer mittwochs treffen sich im Pfarrheim St. Christophorus 20 bis 25 Jugendliche mit und ohne Behinderung, um gemeinsam in lockerer Runde zu spielen. Und hin und wieder unternimmt das Schachcafe auch gemeinsame Ausflüge. All das kostet Geld, und so ist den Verantwortlichen eine Spende der Volksbank Kamen-Werne herzlich willkommen. Bereits zum zweiten Mal finanziert das Kreditinstitut das Schachcafe mit einer Spende. Am Mittwochnachmittag überreichte Prokurist Martin Eikel 4500 Euro an W.I.B.K.E.-Vorsitzende Angelika Roemer und die Leiterin des Schachcafes, Sandra Kipp. ■ kb/Foto: Eickmann
(Artikel Westfälischer Anzeiger)

17.08.2010

W.I.B.K.E. reist ins Dreiländereck
Der Verein macht Urlaub mit 16 Jugendlichen mit und ohne Handicap

Besuch im Zoo, Stadtbummel in den Niederlanden und Erkundung des Naturparks Eifel
Jugendliche und Betreuer der W.I.B.K.E.-Freizeit fahren nach Monschau. ■ Foto: Hillebrand

WERNE ■ Das Örtchen Monschau in der Eifel ist das Ziel der Jugendlichen und Betreuer der W.I.B.K.E.-Jugendfreizeit, die gestern Mittag startete. Am Kurt-Schumacher-Platz bestiegen die 16 Jugendlichen mit und ohne Handicap im Alter von 14 bis 21 Jahren mit ihren Betreuern die Autos.
   Mit sechs Wagen machten sie sich auf die 210 Kilometer lange Strecke bis zum Dreiländereck. Mit an Bord waren drei Küchenfeen, eine Pflegekraft sowie zehn ehrenamtliche Betreuer für die Jugendlichen.
   Die Ferienfreizeit des Vereins Werneraner Integrieren Behinderte Kinder und Erwachsene (W.I.B.K.E) findet bereits zum achten Mal in Folge statt, die Organisation hat wieder einmal Sandra Kipp übernommen. Zusammen mit ihren Mitstreitern hat sie ein buntes Programm für die Jugendlichen ausgearbeitet. So unternehmen die Urlauber unter anderem einen Besuch in den GaiaPark, den Kerkrade Zoo in den Niederlanden. Ein weiterer Abstecher zu den Nachbarn wird die Gruppe aus Werne nach Maastricht führen, dort haben die Jugendlichen Zeit, beim Shopping ihr Taschengeld unter das Volk zu bringen.
  Außerdem wird es nach der Hälfte der Ferienfreizeit ein Bergfest geben, das in diesem Jahr unter dem Motto „Casino-Nacht” gefeiert werden soll. Der Nationalpark Eifel lädt natürlich praktisch täglich zu Erkundungstouren ein.
  Die Gruppe kehrt am Freitag, 27. August, nach Werne zurück. ■ oel
(artikel Westfälischer Anzeiger)

29.06.2010

Gute Stimmung herrschte bei den Auftritten der insgesamt sechs Bands. • Foto: Schriever
Von yourzz.fm-Reporterin Anna Schriever

„Rock for Respect”
Sechs Bands rockten für die integrative Arbeit von W.I.B.K.E. das Rapunzel.
Von Indie-Rock bis Hardcore-Punk gab es Musik für jeden Geschmack

WERNE Der fünfte Geburtstag war für W.I.B.K.E. e.V. Grund genug, das Rockkonzert „Rock for Respect - Deine Stimme gegen Diskriminierung” in die zweite Runde zu schicken. Gleich sechs Bands rockten am Samstag vor rund 100 Zuschauern das Jugendzentrum Rapunzel. Da die Bands keine Gagen verlangten, ging der Erlös an die Jugendarbeit des Vereins. „Speziell wird der Erlös für die integrative Jugendferienfreizeit in Monschau vom 16. bis zum 27. August verwendet”, sagte Sandra Kipp, die zusammen mit Tina Potthast das Konzert organisierte. Hintergrund der Veranstaltung war, die Arbeit des Vereins „Werneraner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene”, der verschiedene Angebote für Menschen mit und ohne Behinderung anbietet, weiter publik zu machen.
  Bereits 2007 feierte der Verein ein ähnliches Konzert im Alten Rathaus. Obwohl damals nur fünf Bands auftraten, konnte der Besucherrekord von 250 Zuschauern in diesem Jahr nicht eingeholt werden. Dennoch überzeugten die Bands mit ihrer Musik das Publikum. Der SingerSongwriter Jonas Künne aus Dortmund, der später mit der Band „Aerobatics” auftrat, spielte Indie-Rock. Es folgte die Punkrockband „Shellycoat” aus Hamburg, die mit ihren Hardcoresongs dem Publikum ordentlich einheizte. Als dritte Band hatte „Richtung Norden” das Vergnügen. Ganz nach ihrem Motto „Frisch, rockig und den Adrenalinspiegel hochtreibend” verbreiteten sie vor allem mit ihren beiden Songs „Wir war′n wie Brüder” und „Spieglein, Spieglein” gute Stimmung im Publikum.
  Etwas ruhigeren Indie-Rock präsentierte „Aerobatics” aus Dortmund. Dass das Konzert über eine große musikalische Bandbreite verfügte, zeigte auch die Hardcore- und Metalband „Distance in Embrace” aus Minden, die auch „Screamo”-Stücke spielten. Den Höhepunkt des Abends bildeten dann „Mucky Feet” aus Werne. Die drei Jungs schafften es wieder einmal, das Publikum mit sich zu reißen.
  „Wir sind im Internet auf die Suche gegangen und haben verschiedene Bands angeschrieben”, erklärte Sandra Kipp die Organisation der verschiedenen Bands. Andere Bands hatten von dem Projekt gehört und angeboten, an dem Abend zu spielen.
  Ob es ein drittes Konzert in dem Rahmen geben wird, steht noch nicht fest. „Es macht uns natürlich großen Spaß, so ein Event zu organisieren, dennoch ist damit ein großer organisatorischer Aufwand verbunden”, sagte Sandra Kipp. Allerdings soll das Rockkonzert nicht die einzige Festivität in dem Jubiläumsjahr sein. Am 11. November gestaltet der Verein ein großes Jubiläumsfest auf dem Marktplatz. Auf einer Bühne sollen integrative Bands und Tanzgruppen auftreten.
(Artikel Westfälischer Anzeiger)

24.06.2010

24.6.2010
Vorankündigung „Rock for Respect II” in den Ruhr-Nachrichten

Neuauflage zum Jubiläum
„Rock for respect II” im Rapunzel

WERNE Zum zweiten Mal lädt der Verein „Werneraner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene” (W.I.B.K.E.) zu einem Rockkonzert der besonderen Art ins Jugendzentrum Rapunzel ein.
Am Samstag, 26. Juni, startet ab 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) „Rock for respect II”. Mit dabei sind diesmal sechs Bands, die nicht nur aus der lokalen Rockszene kommen, sondern auch über die Region hinaus:
■ Richtung Norden (PopPunk-Rock aus Bochum, Holzwickede, Dortmund, Köln),
■ Jonas Künne (Black Rust) (Singer-Songwriter aus Dortnund),
■ Shellycoat (Punkrock aus Hamburg),
■ Mucky Feet (Punkrock aus Werne),
■ Aerobatics (Indie-Rock aus Dortmund),
■ Distance in embrace (Screamo, Hardcore, Metal aus Minden).
    Begegnungen
W.I.B.K.E. bietet seit mittlerweile fünf Jahren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne Behinderng eine Plattform, um sich zu begegnen.
  Hierfür werden neben Gesprächskreisen, konkreten Hilfsangeboten, federführender Mitarbeit im Behindertenbeirat und Aktionen vor Ort auch Jugendprojekte, wie das wöchentliche Schachcafe unter dem Motto „Schach dem Handicap” oder die monatliche Teenie-Disco, sowie die integrative Jugendfreizeit angeboten.
  Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Gedanken der Integration weiter zu tragen. Neben den konkreten Hilfs- und Freizeitangeboten wollen die Mitglieder im Rahmen von Öffentlichkeitsarbeit eine breite Masse an Menschen erreichen.
    Benefiz-Konzert
In diesem Rahmen entstand die Idee für ein Benefiz-Konzert unter dem Motto „Rock for respect - Deine Stimme gegen Diskriminierung”. Lokale Bands aus der Rockszene stellen zusammen mit dem Verein ein Konzert auf die Beine, dessen Erlös den Jugendprojekten des Vereins zu Gute kommen soll.
  Im Jahr 2007 hat dieses Konzert zum ersten Mal stattgefunden und wurde mit fünf Bands und über 250 Besuchern erfolgreich gefeiert. In diesem Jahr feiert W.I.B.K.E. sein fünfjähriges Bestehen. Ein Grund das erfolgreiche Konzert „Rock for respect” in die zweite Runde zu schicken.
»richtungnorden.de
»www.black-rust.de
»www.shellycoat.de
»www.mucky-feet.de
»www.distanceinembrace.com
    Kontakt
W.I.B.K.E. e.V. ist ein anerkannt mildtätig gemeinnütziger Verein, der sich und seine Aktionen ausschließlich über Spenden und Sponsoren finanziert. Alle Bands treten gagenfrei auf und der Erlös des Konzertes geht an die Jugendarbeit von W.I.B.K.E. e.V., womit dann u.a. die Jugendferienfreizeit nach Monschau in der Eifel in diesem Sommer finanziert werden kann. Fragen beantworten Sandra Kipp und Tina Potthast unter Tel. (0289) 9 03 80 94 oder E-Mail: TinaPotthast@gmx.de
»www.wibke-werne.de
»www.myspace.com/rockforrespect

„Distance in embrace” aus Minden treten im Rapunzel auf.
Die Lokalmatadoren der Punk-Band Mucky Feet sind auch dabei.
R
O
K

F
O
R

R
E
S
P
E
C
T
Jonas ist als Solokünstler mit seiner Gitarre
beim Konzert.
Diese jungen Herren nennen sich Aerobatics.
Richtung Norden haben sich diese drei Herren genannt. Sie spielen in Werne ebenfalls bei Rock for respect.
Die Band „Shellycoat” verfügt über die einzige Dame im Line-up von „Rock for respect”.

19.06.2010




Den Hunger gemeinsam schachmatt gesetzt

Wie die Alten so die Jungen: Bei den Eltern aus den Mitgliedsfamilien der Behinderteninitiative W.I.B.K.E, halten Essen und Trinken bei den geselligen Kochrunden in der Fabi-Küche regelmäßig Leib, Seele und Vereinsleben zusammen. So hält es nun auch der Nachwuchs aus dem W.I.B.K.E.-Schachcafe. Die Jugendlichen und Betreuer setzten beim gemeinschaftlichen Kochvergnügen den Hunger mit Nudelauflauf, Pizza, Crepes und anderen Leckerei schachmatt. ■ Foto: pr
(Artikel Westfälischer Anzeiger)   

13.06.2010

Benefizkonzert „Rock for Respect”
Am Samstag, 26. Juni, ab 19 Uhr im Jugendzentrum Rapunzel in Werne

Eine von sechs Bands bei „Rock for Respect II” am 26. Juni im Werner Jugendzentrum Rapunzel: die Hardcore- und Metal-Band Distance in Embrace aus Minden.

WERNE Der Verein W.I.B.K.E. e.V. (Werneraner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene e.V.) bietet seit mittlerweile fünf Jahren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne Behinderung eine Plattform, um sich zu begegnen. Hierfür werden neben Gesprächskreisen, konkreten Hilfsangeboten, federführender Mitarbeit im Behindertenbeirat und Aktionen vor Ort auch Jugendprojekte, wie das wöchentliche Schachcafe unter dem Motto „Schach dem Handicap” oder die monatliche Teenie-Disco, sowie die integrative Jugendfreizeit angeboten.
  Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Gedanken der Integration weiter zu tragen. Um eine große Zahl an Menschen zu erreichen, entstand die Idee für ein Benefiz-Konzert unter dem Motto „Rock for Respect - Deine Stimme gegen Diskriminierung”. Bands aus der Rockszene stellen zusammen mit dem Verein ein Konzert auf die Beine, dessen Erlös den Jugendprojekten des Vereins zugute kommen soll. Im Jahr 2007 hat dieses Konzert zum ersten Mal erfolgreich stattgefunden.
  In diesem Jahr feiert W.I.B.K.E. e.V. sein fünfjähriges Bestehen. Ein Grund das erfolgreiche Konzert „Rock for Respekt” in die zweite Runde zu schicken. Am 26. Juni startet ab 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) „Rock for Respect II” im Jugendzentrum Rapunzel in Werne. Der Eintritt zum Konzert kostet 5 Euro.
  Mit dabei sind in diesem Jahr insgesamt sechs Bands, die diesmal nicht nur aus der lokalen Rockszene kommen, sondern noch über unsere Region hinaus: „Richtung Norden” (Pop-PunkRock aus Bochum, Holzwickede, Dortmund, Köln), Jonas Künne (Singer-Songwriter aus Dortmund), Shellycoat (Punkrock aus Hamburg), Mucky Feet (Punkrock aus Werne), Aerobatics (IndieRock aus Dortmund) sowie Distance in Embrace (Screamo, Hardcore, Metal aus Minden).
  Bei W.I.B.K.E. e.V. handelt es sich um einen anerkannten gemeinnützigen Verein, der sich und seine Aktionen ausschließlich über Spenden und Sponsoren finanziert. Somit treten alle Bands gagenfrei auf und der Erlös des Konzertes geht an die Jugendarbeit von W.I.B.K.E. e.V.. Damit kann dann unter anderem die Jugendferienfreizeit nach Monschau in der Eifel in diesem Sommer finanziert werden.
  Weitere Informationen zum Verein finden Interessenten im Internet auf der Homepage http://www.wibke-werne.de. Detaillierte Informationen zum Konzert gibt′s auf der MySpace-Seite: http://www.myspace. com/rockforrespect.
     
(Artikel Sonntags Kurier)    
    

Ferienfreizeit 2010


07.06.2010

W.I.B.K.E. sucht Urlaubshelfer

WERNE W.I.B.K.E. sucht für seine Ferienfreizeit noch eine Pflegekraft und eine Koch- oder Küchenhilfe, die Erfahrungen hat, für 30 Personen zu kochen. Die Ferienfahrt führt vom 16. bis 27. August in die Eifel. Interessierte melden sich bei Sandra Kipp, Tel. 0171/1432927.
(Artikel Westfälischer Anzeiger)

05. + 06.06.2010

Rock-Konzert für die Integration
W.I.B.K.E. finanziert mit dem Erlös aus der Veranstaltung die Jugendarbeit


Die Organsiatoren von W.I.B.K.E. präsentieren die Plakate,
mit denen der Verein auf das Festival „Rock for Respect” hinweist.
■ Foto: Schwarze

WERNE ■ Ein Rock-Konzert setzt am Samstag, 26. Juni, ein Zeichen für die Integration behinderter Mitmenschen. Unter dem Motto „Rock for Respect - Deine Stimme gegen Diskriminierung” singen sechs Bands aus Werne und Umgebung im Jugendzentrum Rapunzel für den Veranstalter, den Verein W.I.B.K.E.
  Der Verein „Werneraner integrieren Kinder und Erwachsene” bietet seit fünf Jahren Gesprächs-kreise, Hilfsangebote und Freizeitmöglichkeiten für Menschen mit und ohne Behinderungen. Der Verein finanziert seine Arbeit ausschließlich über Spenden. Der Erlös des Konzerts „Rock for Respect” soll der Jugendarbeit zugute kommen, vor allem der Jugendferienfreizeit in Monschau vom 16. bis 27. August.
   Alle Bands treten gagenfrei auf. Aus Werne kommt die Gruppe „Mucky Feet” mit Punkrock-Musik. Mit dabei sind außerdem die Pop-Punk-Rock-Gruppe „Richtung Norden” aus dem Ruhrgebiet und die Gruppe „Jonas Künne” aus Dortmund. Indie-Rock spielen die „Aerobatics” aus Dortmund. Aus Norddeutschland reisen die Punkrock-Band „Shellycoat” und die Hardcore- und Metal-Band „Distance in Embrace” an.

Premiere vor drei Jahren war ein voller Erfolg

   Mit dieser Zusammenstellung verspricht das RockKonzert eine bunte Mischung aus Folk, Country, Pop, Screamo und Hardrock. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, Einlass ist ab 18.30 Uhr.
  Die Organisatorinnen Sandra Kipp und Tina Potthast hoffen, dass „Rock for Respect” so viele Zuschauer bekommt wie die erste Veranstaltung dieser Art.
  2007 wurde die Premiere dieser Konzertveranstaltung mit fünf Bands und 250 Besuchern erfolgreich gefeiert. ■ asz
(Artikel Westfälischer Anzeiger) 

03.05.2010



So schmeckt die (Vereins)arbeit

Immer nur für die gute Sache streiten - das wollen die Mitglieder der Behinderteninitiative W.I.B.K.E. nicht. Also wird, wie jüngst in der Fabi, gemeinsam gekocht und geschlemmt, um den Zusammenhalt zu fördern. Forellenkaviar, ErbsenMinze-Püree mit Tortilla und Lamm, Rhabarcrumble - wer würde da nicht gerne wiederkommen? ■ Foto: pr
(Artikel Westfälischer Anzeiger)

Barrieren selbst „erfahren”

W.I.B.K.E. lud Politiker, Verwaltungsfachleute und Bürger zur Rolli-Rallye
Rampe am Stadthaus ist für Rollstuhlfahrer zu steil - Klingel fürs Stadtmarketing?

WERNE Lothar Christ gewinnt schnell an Fahrt, als er im Rollstuhl die abschüssige Stelle zwischen Kirchplatz und Roggenmarkt herunterfährt. Kurz vor dem buckeligen Kopfsteinpflaster des Roggenmarkts bremst er sicher ab. Für den nicht behinderten Bürgermeister ist das starke Gefälle kein Problem. Er sitzt am Samstag nur für kurze Zeit im Rollstuhl – um Erfahrungen behinderter Menschen nachzuempfinden. „Für Rollstuhlfahrer kann diese abschüssige Stelle zum Roggenmarkt schon ein Problem sein ”, erklärt Angelika Roemer. Die Vorsitzende von W.I.B.K.E. führte die Rolli-Rallye durch die Stadt, zu der ihr Verein Politiker, Verwaltungsfachleute und Bürger eingeladen hatte. Im Vorfeld der Landtagswahl wollten Roemer und ihre Vereinskollegen auf die Situation von Behinderten in Werne aufmerksam machen. Die Route führte vom Marktplatz zum Verkehrsverein über den Kirchplatz am Stadthaus vorbei zum Busbahnhof. Dabei mussten Politiker aller Parteien Kopfsteinpflaster und Bordsteine mit verschiedenen Gehhilfen bezwingen. Abwechselnd benutzten sie Rollstuhl, Rollator und Krücken. Bei der Rallye ging es den Mitgliedern von W.I.B.K.E. nicht darum, nur Missstände aufzuzeigen. „Wir wollen auch zeigen, wo sich seit der letzten Rolli-Rallye 2004 etwas verbessert hat”, so Roemer. Zu den Verbesserungen gehört die Situation auf dem neugestalteten Kirchplatz. Rings um das Kopfsteinpflaster führt eine barrierefreie Leitspur aus glattem Pflasterstein. „Eine gute Mischung, die mehreren Interessen gerecht wird”, lobt Wolfgang Bille. Eine ähnliche Gestaltung des Pflasters sieht auch der Sanierungsplan für die Steinstraße und den Marktplatz vor. W.I.B.K.E. begrüßt diesen Plan. Ein Lob erhielt auch die Rampe, die vom Kirchplatz zum Busbahnhof führt. Ganz im Unterschied zur Rampe am Stadthaus. Diese ist zu steil für Rollstuhlfahrer. Ein Missstand, den die Mitglieder von W.I.B.K.E. schon bei der Rolli-Rallye vor sechs Jahren bemängelt hatten. Schwierig gestaltet sich auch der Zugang zur Stadtmarketing-Geschäftsstelle am Markt. Der Politiker, der diese Stelle testet, findet erst nach einigem Suchen tief unter den Immobilienanzeigen am Schaufenster ein Schild ”Bitte klopfen.” Doch nicht alle Rollstuhlfahrer können dieser Aufforderung nachkommen. Roemer: „Eine Klingel wäre hier die Lösung.” ■ asz

(Artikel Westfälischer Anzeiger / Fotos:Anke Schwarze)    
__________________________________________________________________________________
    

1404.2010

W.I.B.K.E. lädt zur Rolli-Rallye

WERNE ■ Wie behindertenfreundlich ist die Werner Innenstadt? Dieser Frage geht am kommenden Samstag, 17. April, erneut der Verein W.I.B.K.E. nach. Um 10 Uhr treffen sich Vertreter des Vereins und interessierte Bürger, um bei einer Rolli-Rallye den Barrieren auf die Spur zu kommen. Wer einmal erleben möchte, wie es ist, sich mit einem Rollstuhl zu bewegen, ist zur Teilnahme an der Rallye eingeladen.
(Artikel Westfälischer Anzeiger) 

27.03.2010

Bild Moritz Bille und Rufus Beck

Herzenswunsch erfüllt: Moritz Bille traf den Mann, der die Potter-Romane zum Hörerlebnis macht - Rufus Beck.

Potters Stimme zum Anfassen
Moritz Bille traf dank Herzenwünsche e.V. den Hörbuch-Künstler Rufus Beck

Bild Moritz Bille vor Harry Potter-Bild  Potterfan Moritz mit zwei seiner liebsten Figuren: Harry und Eule Hedwig. ■ Fotos: pr

STOCKUM ■ Mit Kassetten hat es angefangen. Sechs Jahre war Moritz Bille damals alt. Und gleich von Harry Potter verzaubert. Mit der Begeisterung wuchs seine Sammlung. Nicht die dicken Wälzer aus der Feder von Joanne K. Rowling, denn Moritz liebt Hörbücher. Die Potter-Bände hat der heute 16-Jährige mittlerweile alle auf CD und er ist gerade dabei, seine Sammlung um die MP3-Edition für die Generation i-Pod zu erweitern. Denn seine Begeisterung gilt nicht nur den Roman-Helden, sondern auch dem Menschen, der ihnen ihre markanten Stimmen verleiht: Rufus Beck. Vergangene Woche durfte er seinen Helden hinter den Helden treffen.
  Der Verein Herzenwünsche in Münster hat das möglich gemacht. Er erfüllt schwer kranken Kindern und Jugendlichen langegehegte und innigste Wünsche. Dort kam über persönliche Kontakte auch an, dass Moritz, den eine Behinderung zu einem besonderen Kind macht, ein großer Verehrer des Schauspielers und Lesekünstlers Beck ist. Als der am Wochenende zu einer Lesung in Dortmund weilte, vermittelte Herzenswünsche einen Besuch. Moritz traf sein Idol „Beck-Stage” in der Garderobe.

„Ich war schon ein bisschen nervös”

 „Ja, ich war schon ein bisschen nervös. Ich kannte ihn ja nur vom Lesen”, verrät er in der Woche danach. Auf den Coverbildern und im Internet hatte der Stockumer sich den Künstler oft angesehen, in Natura wirkte er noch ganz anders. „Ich hätte nicht gedacht, dass der schon so grau ist.” Als Fan weiß er selbstverständlich um Becks Alter: „Der wird am 23.Juli 53 Jahre alt”, sagt Moritz und schmunzelt. „Und ich werde am 11. April schon 17.”   Was ihn an dem Vorleser so fasziniert? „Wie er seine Stimme verstellen kann.” Wie das funktioniert, wissen Moritz und seine Eltern Astrid und Wolfgang Bille, die ihn begleitet haben, nun genauer. „Die Kunst besteht ja darin, den Figuren ohne Bild nur mit der Stimme einen eigenen Charakter zu geben”, so Wolfgang Bille. Das habe Rufus Beck am Beispiel des Professor Moody, in den Potter-Filmen sehr plastisch als einäugige Missgestalt verkörpert, vorgemacht.
  Nicht nur das hat Moritz an der gut halbstündigen Begegnung nach der Lesung aus „Der kleine Nick” gut gefallen Denn der Künstler ging auf ihn ein, hatte vor dem Treffen schon auf Moritz′ E-Mail an die Fan-Adresse geantwortet und mitgeteilt, dass er sich auch auf das Treffen mit ihm freue. Der Junge ist eingeladen, ihn bei einer anderen Veranstaltung in der Region wiederzusehen und Moritz ist selbstverständlich mit einem Autogramm als Souvenir heimgekommen.
  Mit Mama und Papa und einer Vertreterin von Herzenwünsche ging es nach der Begegnung noch zum Italiener. Damit der Ausflug eine runde Sache wurde, und nicht nur, weil Moritz nach der Aufregung allmählich die Augen zufielen, spendierte der Verein eine Nacht im Hotel.
  Nur eines gefiel dem bald 17-Jährigen nicht. Dass Herzenswünsche ihn mit seinem Maskottchen, ein Teddybär, bedachte; wo er so groß ist. Aber Mama hat das Kuscheltier gern adoptiert. ■ bkr
(Artikel Westfälischer Anzeiger)

18.03.2010


Hinter der ersten Vorsitzenden Angelika Roemer (sitzend links) steht ein großes Team. ■ Foto: von Lehmden


Fünf Jahre für Integration
W.l.B.K.E. feiert mit mehreren Veranstaltungen Geburtstag
Für die Ferienfreizeit im August werden noch Betreuer gesucht

WERNE ■ „Nur der Vorname hat sich geändert”, sagte Astrid Bille. Sie übernahm am Dienstagabend in der Jahreshauptversammlung des Vereines „Werneraner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene” (W.I.B.K.E.) den Posten der zweiten Vorsitzenden und löst damit Wolfgang Bille ab. Ziel der Umstrukturierung im Team ist die Entlastung von Wolfgang Bille, der sich noch in weiteren Bereichen des Vereins engagiert.
  Da in diesem Jahr eigentlich keine Wahlen anstanden, wird Astrid Bille ihre Aufgabe zunächst kommissarisch ausüben! Die erste Vorsitzende Angelika Roemer freute sich über die unkomplizierte Lösung und blickte gemeinsam mit den Mitgliedern auf das vergangene Jahr zurück.
  Auf dem Programm standen eine Ferienfreizeit nach Hagen, Radtouren sowie Koch und Informationsabende. Das Schachcafe lud zum Museumsbesuch, zum integrativen Gottesdienst und zu einem Sommerfest ein.
  Zum fünfjährigen Bestehen des Vereins in diesem Jahr sind bereits viele Veranstaltungen geplant: Den Auftakt bildet eine Rollirallye am Samstag, 17. April. Dort können die Werner ihr Geschick auf einem Rollstuhlparcours erproben. Treffpunkt ist um 10 Uhr auf dem Marktplatz. Am Samstag, 15. Mai, lädt der Verein zur 80er- und 90er-Party ins Jugendzentrum Rapunzel ein. Der Eintritt ist ab 18 Jahren gestattet. Mit der Neuauflage der Konzertreihe „Rock for Respect” wollen die Vereinsmitglieder am Samstag, 26. Juni, jungen Bands im Jugendzentrum Rapunzel eine Chance geben. Darüber hinaus findet am Sonntag, 27. Juni, ein integrativer Gottesdienst in der Kirche St. Johannes statt.
  Vom 16. bis 27. August lädt W.I.B.K.E. zur integrativen Ferienfreizeit in die Eifel ein. Für die Fahrt werden noch männliche Betreuer gesucht. Interessierte können sich unter Tel. 9038094 bei Organisatorin Sandra Kipp melden. Außerdem plant der Verein vom 18. bis 19. September einen Wochenendausflug nach Düsseldorf für alle interessierten Eltern und Kinder. Beim Kaffeeklatsch am Sonntag, 3. Oktober, treffen sich die Mitglieder von W.I.B.K.E., FIT, dem Schachcafe und der Gruppe „Lebensart”. Den Höhepunkt des Veranstaltungsjahres bildet die Jubiläumsfeier mit Tanz, Tombola, Musik und Zauberei am verkaufsoffenen Sonntag, 7. November, auf dem Marktplatz. Weiter Informationen über den Verein gibt es im Internet unter www.wibke-werne.de. Wer den Verein unterstützen möchte, kann sich mit der Vorsitzenden des Vereins, Angelika Roemer, Tel. 533084, in Verbindung setzen. ■ leh
_________________________________________________________________________

Der Verein
1.Vorsitzende:
Angelika Roemer
2. Vorsitzender: Astrid Bille
Schriftführerin: Elisabeth
Grieseler-Middendorf
Kassierer: Dagmar Wenner
Beisitzer:
Michael Jöhrling-Hahn
Mitglieder: 54
Kontakt: 53 30 84
(Angelika Roemer)        

(Artikel Westfälischer Anzeiger)    
    

04.03.2010

Schachcafe verwöhnt Frauentag
Jugendliche sorgen für die Bewirtung

WERNE Wenn am kommenden Sonntag, 7. März, ab 14 Uhr im Martin-Luther-Zentrum der Internationale Frauentag gefeiert wird, ist zum ersten Mal das Schachcafe des Vereins W.I.B.K.E, mit von der Partie. Bei der Gemeinschaftsveranstaltung der Werner Gruppen und Vereine übernehmen einige Jugendliche vom Schachcafe den Service. Sie werden das Kuchenbuffet betreuen, den Kaffee verkaufen und bei der Bewirtung dafür sorgen, dass die Besucherinnen und Besucher gut versorgt werden.
   Seit Juni 2005 wird das speziell für Jugendliche mit und ohne Behinderung angelegte Schachcafe im Pfarrheim St. Christophorus unter dem Motto „Schach dem Handicap” angeboten. Jeden Mittwoch von 17 bis 19 Uhr bietet der Treff für Jugendliche ab zwölf Jahren die Gelegenheit zu einer Partie Schach und anderen Brettspielen oder einem Plausch unter Freunden. ■ red
(Artikel Westfälischer Anzeiger)

21.01.2010
Sandra Kipp (r.) und die Jugendlichen vom Schach-Café machen im August gemeinsam Urlaub. Wer die Gruppe kennen lernen möchte, ist jederzeit ins Café eingeladen. . Foto: Eickmann


Betreuer gesucht
W.l.B.K.E. kann für die Jugendfreizeit in der Eifel noch Verstärkung gebrauchen
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich - Jugendliche können sich noch anmelden

WERNE ■ Der Termin steht fest, das Haus ist gebucht, und die ersten Anmeldungen für die integrative Jugendfreizeit von W.I.B.K.E. liegen Sandra Kipp, Leiterin der Freizeit sowie des Schach-Cafés im Pfarrheim St. Christophorus, auch schon vor. „Jetzt könnten wir noch ein paar Betreuer vertragen”, sagt Sandra Kipp.
 Sie und ihre Mitarbeiter suchen für die Fahrt vom 16. bis zum 27. August nach Monschau in der Eifel noch Mitstreiter, die sich um die Jugendlichen kümmern. „Vorkenntnisse braucht man nicht, Spaß am Umgang mit Jugendlichen und Interesse, etwas dazu zu lernen, genügen”, sagt Sandra Kipp. Mindestens 18 Jahre sollten die Betreuer sein. Besser wäre es jedoch, wenn die „Neuen” noch etwas älter wären. Schließlich seien einige Teilnehmer selbst schon 18 Jahre alt.  Wer erstmal reinschnuppern und das integrative Angebot kennen lernen möchte, kann mittwochs zwischen 17 und 19 Uhr beim Schach-Café im Pfarrheim St. Christophorus reinschauen. „Alle Interessierten sind willkommen”, sagt Sandra Kipp. Willkommen sind übrigens auch noch weitere Anmeldungen für die Freizeit, die in diesem Jahr zum 8. Male stattfindet. „10 Anmeldungen liegen uns vor, 15 Jugendliche könnten wir mitnehmen, bei mehr Betreuern auch noch mehr”, so Sandra Kipp.
 Untergebracht sind Jugendliche und Betreuer in einem Selbstversorgerhaus. Geplant sind Tagesausflüge sowie Aktivitäten vor der Haustür, wie zum Beispiel Shoppen oder Besuche im Schwimmbad. Die Fahrt kostet 300 €, für das 2. Kind 250 €. Anmeldungen bei Sandra Kipp, Tel. 9038094, und per E-Mail, sandra.kipp@uni-dortmund.de. ■ oel         
(Artikel Westfälischer Anzeiger)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü