2014 - W.I.B.K.E. e.V. | Werneraner Integrieren Behinderte Kinder und Erwachsene

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

14.12.2014


Eine Spende in Höhe von 500 Euro überreichten am Mittwoch Sevgi Demirbas und Lars Krause von Amazon in Werne im integrativen Schachcafe des Vereins WIBKE. Auch Jochen Höinghaus (4. v. l.) von der Koordinierungsstelle BEN hatte eine Spende mitgebracht. Foto: Thomas Wegener

Unterstützung für das Schachcafe
Amazon überreichte Spende in Höhe von 500 Euro

WERNE Unterstützung erhielt vergangene Woche das integrative Schachcafe des Vereins WIBKE: Amazon-Gcschäftsfiihrer Lars Krause und die Betriebsratsvorsitzender Sevgi Demirbas uberreichten am Mittwoch im Pfarrheim St. Christophoros eine Spende über 500 Euro an Schachcafé-Leiterin
Mareike Biethmann und Michaela Jörling-Hahn vom WlBKE-Vorstand. "Unser Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, sich stärker für Menschen mit einer Behinderung einzusetzen - einmal am Betriebsstandort selbst, darüber hinaus aber auch in der Stadt", sagte Lars Krause. Auf der Suche
nach unterstützungswürdigen Einrichtunen stieß das Unternehmen auf das Schachcafé. Beim Besuch am Mittwoch überzeugten sich Lafs Krause und Sevgi Demirbas davon, "dass hier wichtige und großartige Arbeit geleistet wird. Dies war sicher nicht der letzte Besuch hier", machte der Ge-
schäftsführer deutlich, dass weitere Unterstützung in der Zukunft nicht ausgeschlossen ist. "Mit dem Betrag können wir neue Spiele und auch eine Mini-Tischtennisplatte anschaffen", freute sich Michaela Jörling-Hahn über die finanzielle Hilfe. Auch der Leiter der städtischen Koordinierungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (BEN) Jochen Höinghaus hatte am Mittwoch einen Umschlag mitgebracht. Der enthielt 50 Euro, eine zweckgebundene Spende, die die 
Koordinierungsstelle zur Weitergabe erhalten hatte.

Am Rande wies Michaela Jörling-Hahn nocheinmal auf die integrativen Ferienfreizeiten im Sommer 2015 hin, für die noch Anmeldungen möglich sind. Die Jüngeren bis 16 Jahre fahren vom 18. bis zum 24. Juli wie berichtet ins Tablaugahaus in Duderstadt; für die über 16-Jährigen heißt das Ziel Zeeland in den Niederlanden. Für beide Freizeiten sucht WIBKE auch noch Betreuer.

Anmeldungen und nähere Informationen bei Michael Jörling-Hahn unter Tel.: 536264 oder Dagmar Wenner uner 3168. thw

12.12.21014

Geld fürs Schachcafé
Amazon und BEN unterstützen W.I.B.K.E.-Freizeittreff / Zwei Ferienfahrten geplant

WERNE-Über neue Spielgeräte freuten sich die regelmäßigen Besucher des integrativen
Schachcafés, das der Verein W.I.B.K.E. an Jedem Mittwoch im Pfarrheim St. Christophorus an- bietet. Die Anschaffung wird durch eine Spende des Logistik-Zentrums Amazon ermöglicht.
Standonleiter Lars Krause und die Betriebsratsvorsitiende Sevgi Demirbas übergaben am vergangenen Mittwoch 500 Euro. Lars Krause zeigte sich beeindruckt von der Idee, einen
Freizeittreff für Jugendliche mit und ohne Behinderung anzubieten. „Hier herrscht eine tolle Stimmung, da möchte man am liebsten mitmachen", sagte der Geschäftsführer des Amazon-La-
gers im Wahrbrink. Er kündigte weitere Unterstützung an, falls es Bedarf gibt. „Wir wollen uns vor Ort in Weme engagieren", sagte Krause. Weitere 50 Euro - eine zweckgebundene Spende -
übergab Jochen Höinghaus von der Koordinierungsstelle Bürgerschaftliches Engagement und Seniorenarbeit (BEN) der Stadt Weme. Das Geld sei beim Verein W.I.B.K.E. gut angelegt, der
eine hervorragende Arbeit leiste, sagte Höinghaus, Michaela Jörling-Hahn vom W.I.B.K.E.-Vorstand und die Leiterin des Schachcafes, Mareike Biethmann, freuten sich über die finanzielle Unterstützung. Sie nutzten gleichzeitig die Gelegenheit, für das integrative Schachcafé zu werben. Junge Leute ab zwölf Jahren, mit und ohne Behinderung, seien mittwochs in der Zeit von 17 bis 19 Uhr im Pfarrheim St. Christophorus willkommen. Spiele oder gemeinsam Musik hören stehen hier auf dem Programm. Zusätzlich gibt es noch Aktionen außer der Reihe, wie im Januar Pizza essen oder die Kamevalsfeier im Februar. Auch für zwei Ferienfreizeiten rührten die beiden
W.I.B.K.E.-Vertreterinnen die Werbetrommel: So findet vom 10. bis 17, Juli 2015 eine Freizeit in Ellemet an der holländischen Küste statt. Junge Leute ab 16 Jahren, mit und ohne Behinderung, können daran teilnehmen. Die einwöchige Fahrt kostet 400 Euro bei Unterbringung in Mehrbettzimmem und Vollpension. Die Jugendlichen wohnen in einem Selbstversorgerhaus auf Zeeland, nur einen Kilometer vom Strand entfernt. Fünf Plätze können noch besetzt werden. Auch männliche Betreuer werden für diese Freizeit noch gesucht. Eine weitere Fahrt für Kinder im Grundschulalter, ebenfalls mit und ohne Behinderung, geht vom 17. bis 24. Juli ins Kinderhaus Taba
luga in Duderstadt (Harz). Dank der finanziellen Unterstützung der Peter-Mafifay-Stiftung kann diese Reise zum Preis von 230 Euro angeboten werden. Die Kinder erwartet ein abwechslungsrei-
ches Programm. Auch für diese Reise werden Betreuer, weibliche und männliche, gesucht.« kb

Anmeldungen zu den beiden Urlaubsreisen nehmen Dagmar Wenner, Tel.31 68 oder 53 47 73, email: hune.wenner@helimail.de; bzw. Michaela Jörling-Hahn, Tel, 53 62 64 entgegen.

Artikel: Westfälischer Anzeiger

Bild RN 12.12.2014 Geldspritze für Schachcafe
Amazon und Ben spendeten Geld an das Schachcafé des Vereins Wibke - RN-FOTO STEINKE

Geldspritzen fürs Schachcafe
Verein Wibke freut sich über Hilfe von Amazon und der Stadt
WERNE. "Schach dem Handicap" - das Schachcafé des Vereins Wibke (Werneraner inte-
grieren behinderte Kinder und Erwachsene) ist eine Inititution für Leute mit und ohne Handicap.
Mittwochabend stellten Vereins-Vertreter das Konzept und weitere Aktionen vor. Außerdem empfingen sie Spenden von Amazon und der Stadt. Der Geschäftsführer der Amazon Logistik Werne, Lars Krause, sowie der Betriebsratsvorsitzende Sevgi Demirbas, spendeten im Namen des Unternehmens 500 Euro an das Schachcafé. Damit sollen viele Aktivitäten wie eine Karnevalsfeier, Kegeln und Kinobesuche finanziert werden.
„Amazon möchte sich möchte sich mehr für die Integration von Behinderten in Werne einsetzen", 
so Krause. „Momentan schafffen wir Arbeitsplätze für Hörbehinderte. Kraus und Demirbas waren dabei, um das "Konzept kennezulernen". "Wenn man weiß wo der Schuh drückt, kann man möglicherweise über eine längerfristige Zusammenarbeit nachdenken," so Lars Krause.
Hochen Höhinghaus von der Koordinierungsstelle für Bürgerschaftliches Engagement, Senioren- und Behindertenarbeit (BEN) spendete zudem 50 Euro. 

„Wollen präsent sein"
Vorstandsmitglied Michaela Jörling-Hahn freute sich über die Spenden. „Wir wollen präsent in der Stadt sein", so Jörling-Hahn. Sie wünscht sich, dass noch weitere Betroffene, aber auch Betreuer den Weg zum Schachcafé finden. "Die Hürdenüberwindung ist immer noch schwierig'', nennt
sie das Problem fehlender Interessierter. Im kommenden Jahr werden zwei Ferienfreizeiten or-
ganisiert. Laura Steinke

Wibke-Ferienfreizeiten
Vom 10. bis 17. Juli 2015 findet eine Ferienfreizeit an der niederländischen Küste statt. Die Fahrt wird für junge Leute ab 16 fahren mit und ohne Behinderung angeboten, Die Teilnehmer wohnen in einem barrierefreien Selbstversorgerhaus, welches In einem Park liegt. Es sind noch mindestens
fünf Plätze frei. Männliche Betreuer werden gesucht.

Vom 18. bis 24. Juli 2015 führt eine Freizeit von Wibke insTabaluga-Haus Duderstadt. Diese Ferienfreizeit richtet sich an Grundschulkinder.

Bei Interesse und weiteren Fragen können sich Interessierte bei bei Dagmar Wenner, Tel. (023891 3168, oder bei Michaela Jörling-Hahn, Tel. 102389) 5362 64, bis zum 30. Januar 2015 melden.

Artikel: Ruhr-Nachrichten

10.12.21014

Foto WA Zehn neue Basketbaelle 05.122014

Zehn neue Basketbälle für die Rolli-Sportler

Die Rolli-Basketbaligruppe, in der Menschen mit und ohne Handicap gemeinsam Sport treiben, etabliert sich immer mehr - dank einer großen Spendenbereitschaft. Am Mittwochabend überreichte in der Ballspielhalle Wolfgang Mohr vom Westdeutsdien Basketball Verband zehn neue Baskelbälle an die kürzlich gegründete Gruppe. Er sei sofort begeistert gewesen, als er von dem Werner Projekt gehört habe, sagte Mohr. Dank zahlreieher Sponsoren aus Weme und Umgebung konnten außerdem schon acht eigene Sportrollis für das Gemeinsdiatepiqekt des ehindertenvereins W.I.B.K.E. und der Lippe-Baslrets angeschafft werden. Ziel sei es, dass jedem Teammitgfied ein eigener Sportrolli für das Training zur Verfügung stehe, sagte Christine Ostearkemper, eine der Initiatorinnen. 13 Sportler treffen sich zurzeit an jedem Mittwoch in der Zeit von 18.30 bis 20
Uhr in der Ballspielhalle zum Training. Interessenten und weitere Sponsoren können sich untw Tel.
9 52 13 95 bei Christine Ostertemper über das Projekt informieren.

• bin / Foto: Malasdwwski 
Artikel: Westfälischer Anzeiger

Neue Bälle für die Rollstuhl-Basketballer

Die Spendenbereitschaft für die neu gegründelü Rüllstuhl-Basketballmannschaft in Werne hält weiter an. Nach Geld- und Sachspenden von Parteien und Vereinen in den vergangenen Wochen, folgte Jetzt die Unterstützung des Westdeutschen Basketball-verbandes. Wolfgang Mohr (stehend h.l,), Vizepräsident beim Westdeutschen Basketbaltverband, brachte zehn Bälle mit in die Ballspiel- halle und will dazu beitragen, dass das Projekt weiter vorangetrieben wird. 13 Sportter treffen sich aktuell immer mittwochs von 18.30 bis 20 Uhr in der Ballspielhalle, um Rollstuhl-Basketball zu spielen, Informationen zu dem Sport gibt es bei der Initiatorin Christine Osterkemper. Tel. (02389) 9521395. RN-FOTO KERK

Artikel: Ruhr-Nachrichten  

26.11.2014

W.I.B.K.E. fährt in den Urlaub
Ferienfreizeiten im Sommer 2015

WERNE • Auch im kommenden Jahr bietet der Verein W.I.B.K.E. zwei Sommerferienfreizeiten für Kinder beziehungsweise Jugendliche mit und ohne Handicap an. Für die älteren (ab 16 Jahren) steht im Zeitraum vom 10. bis 17. Juli eine Reise nach Ellemeet nahe des Grevelinger Meers in Holland an. Ein Selbstverpflegerhaus inmitten einer Freizeitanlage bietel Raum für sportliche Aktivitäten, gemeinsames Kochen oder einfach nur faulenzen. Attraktive Ausflüge ins Umland runden das Programm ab.

Die Fahrt ins Tabalugahaus in Duderstadt vom 18. bis 24. Juli ist sozusagen schon ein „Klassiker", denn zum dritten Mal fährt der Verein in dieses Haus un Harz, das mit Musikraum, Werkstatt, Bücherei sowie Holzbackofen in einem schön gestalteten Außengelände liegt und ein abwechslungsreiches Programm ermöglicht. 

Beide Reisen sind kostengünstig geplant. Nähere Auskünfte bzw. Anmeldungen:
Dagmar Wenner, Tel. 53 47 75,
Michaela Jörling-Hahn, Tel. 5 36 26 4.
• red 

Artikel: Westfälischer Anzeiger

22.11.2014

Foto Artikel WA CDU spendet 2500€

CDU-Bürgerstiftung spendet 2500 Euro

Die CDU-Bürgerstiftung besteht seit 25 Jahren und hat in dieser Zeit 140 000 Euro an Spenden ausgeschüttet. 152 Werner Vereine profitierten von diesem Engagement Diese beachtlichen Zahlen nannten die Vertreter der Stiftung, Anne Lohmann, Cornelia Dittmer und Jörg Weber, am Donnerstag bei einer Spende n Übergabe in der CDU-Geschäftsstelle. Mit 2500 Euro unterstützt die Stiftung aktuelle Projekte von Institutionen und Vereinen. Über die Spende freuen sich der Verein W.l.B.K.E. für sein Rolli-Basketball-ProJekt (500 Euro), der WSC für die Anschaffung von Kraftgeräten (150 Euro), die TV Wasserfreunde für das Salinenschwimnnfest (150 Euro), der Spiel- mannszug St Hubertus für die Anschaffung von Instrumenten (300 Euro), der Karnevalsverein Gelb-Blau für ein Pavillonzell (300 Euro), die TV-Volleyballer für die Renoviemng der Küche in der Linderthalle (500 Euro), der DJK Langern für die Anschaffung von Sportgeräten (200 Euro) und die
Kita Unter dem Regenbogen für die Umgestaltung des U-3-Bereiches (400 Euro). • Foto; Eickmann 

Artikel: Westfälischer Anzeiger

22.11.2014
Rolli-Sport kommt ins Rollen
Initiatoren freuen sich über Spenden und großes Interesse am Mitmachen


Spendenübergabe in der Ballspielhalle: (Hintere Reihe v. li.)
Christine Osterkemper, Michaela Jörling-Hahn, Dr. Erwin Wernet, 
Jens König, Dr. Petr Brautlecht, Dr. Bernd Kroes, Ina Steinkamp,
Peter Meschkat; (vordere Reihe v. li.) Dietmar Fedde, Jan Steinkamp,
Dr. Aloys Stary, Wolfgang Bille, Adelheid Hauschopp-Francke,
 Marc Steinkamp und Gerd Walters. Foto:Nierhoff



• Das Rolli-Basketball-Projekt von W.I.B.K.E. kommt im wahrsten Sinne des Wortes ins Rollen. Am Donnerstag nahmen die Initiatoren zwei großzügige Spenden der LippeBaskets und des Lions Club Werne in Westfaten entgegen.
So übergab Jens König von den LippeBaskets eine Spende in Höhe von 1000 Euro, um das Projekt finanziell zu unterstützen. Der Lions Club wird einen neuen Sportroll-Stuhl anschaffen, der im Training eingesetzt werden kann. „Wir finden die Idee und die Struktur dahinter sehr gut und wollen das Projekt voranbringen", erklärte Dr. Bernd Kroes, Präsident der Lions. Auch die CDU-Bürger-stiftung unterstützt den Rolli-Sport mit 500 Euro (s. Bericht oben). Das Projekt von Christine Osterkemper, der Behinderten-Initiative W.I.B.K.E. und der LippeBaskets ist ein Beitrag zur Inklusion. Denn beim Rollstuhlbasketball stellen sich Behinderte und Menschen ohne Handicap der gleichen sportlichen Herausforderung. Und das Interesse an dieser Herausforderung wächst stetig. So kommen mittlerweile Basketballbegeisterte aus Ascheberg, Lünen und Kamen in die Ballsporthalle, um den Sport im Rollstuhl auszuüben. Der Sport sei eine tolle Bereicherung. Spenden für die Anschaffung von Rollstühlen würden weiterhin benötigt. „Wir sind sehr dankbar für Spenden, denn auch die Instandhaltung der Rollstühle verursacht Kosten. Neue Spieler sind immer herzlich willkommen", sagte Christine Osterkemper. 'Die" bereits vorhandenen Rollstühle konnten unter anderem auch durch die finanzielleUnterstützung der Angela Havers und Ernst Prost-Stiftung sowie des Leihauses Lünen und des Schützenvereins Nierstenholz angeschafft werden. "Trainer Dietmar Fedde möchte den Rolli-Sport überall in der Umgebung anbieten und venetzen, die Etablierung in Werne sei ein erster Schritt. „Am besten wäre ein mobiler Trainer mit einem Fahrzeug, das mit Rollstühlen bestückt ist. So könnte man viele Menschen mit Behinderung aus der Reserve locken unddie Möglichkeit bieten, den Sport kennenzulernen". sagte Fedde. • nie

Artikel: Westfälischer Anzeiger

06.11.2014



„LebensART"-Projekt empfängt Besuch aus Lüdinghausen”

Über das Projekt „LebensART" am Heckhof informierten sich jetzt Vertreter des Arbeitskreises der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) Lüdinghausen. Quartiersmanager Wolfgang Bille (3.V.I.) berichtete über die Entwicklung des vor drei Jahren gestarteten Projekts, das ein Zusammenleben von Jung und Alt sowie von Menschen mit und ohne Handicap in gutem Einvernehmen mit der Nachbarschaft ermöglicht, Zwar habe es anfangs Bedenkenträger gegeben -„wir haben aber auch wohltuende Unterstützung durch Investoren, Geldgeber und (freiwillige Helfer erfahren", sagte Bille. Im Neubau am Heckhof leben in 17 geförderten und elf freien Wohnungen 40 Menschen zwischen sechs und 91 Jahren zusammen. Bille ging auch auf die unterschiedlichen Leistungserbringer im Haus ein. So habe man im vergangenen Jahr den Caritasverband für den Kreis Coesfeld für die im Konzept beschriebene soziale Betreuung gewinnen können. Der stellvertretende CDA-Vorsitzende, Christian Kurz (2.V.I.), attestierte dem Projekt dank guter baulicher Umsetzung und gut funktionierendem Netzwerk Vorbildcharakter. „Hier wird Inklusion gelebt", betonte er.
• Foto: pr

Artikel: Westfälischer Anzeiger



30.10.2014



Matinee am Heckhof

Eine Verbindung zwischen Literatur und Musik bot sich den Gästen der W.I.B.K.E-Matinee am vergangenen Sonntag. Das Saxophon-Sextett aus Senden präsentierte den rund 25 Zuhörern und Gästen untere anderem einen Tango und untermalte die gesamte Veranstaltung musikalisch. Sie spielten dabei im Wechsel mit der Lesepatin Aloisia Kreienbaum, die verschiedene ernstere, aber
auch heitere Texte vortrug. Hierbei bildete sie auch einen literarischen Bezug zur herbstlichen Jah-
reszeit sowie zu Sim-Jü und die herausragende Bedeutung der Kirmes für Werne, seine Bürger und die ganze Region. Im Namen des Vorstandes von W.I.B.K.E begrüßte das Mitglied Michaela Jörling-Hahn die Gäste und stellte ihnen das Programm vor. • Foto: pr 

Artikel: Westfälischer Anzeiger


30.10.2014

Matinee im Wohnprojekt


Zu einer Matinee hatte der Verein „Wibke" (Werneraner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene) ins Cafe des Wohnprojekts „Lebensart" am Heckhof eingeladen. Aloisa Kreyenbaum (Foto) von der Lesewelt las Texte vor und ein Saxophon-Sextett aus Senden spielte dazu. RN-FOTO WETTER

Artikel: Ruhr-Nachrichten
26.10.2014

Zum Start erhielt die Rollstuhl-Basketball-Grüppe finanzielle Unterstützung von der Bürgerstiftung der CDU und der sozialdemokratischen Ernst-Kröber-Stiftung. Foto:ThomasWegener

Gruppe kommt ins Rollen
Rollstuhl-Basketball-Gruppe startete mit dem Training

WERNE Werne kommt im wahrsten Sinn des Wortes ans Rollen: die neue. vom Verein WIBKE ins Leben gerufene Rollstuhl-Basketball-Gruppe startete am Mittwoch mit dem erster Training. Wie berichtet steht die Gruppe unter dem „Dach des BBCWarendorf, der ebenso wie die LippeBasktets Werne zum Start tatkräftige Hilfe leistete. Stichwort Hilfe: die erhielt die Gruppe ietzt auch aus der Politik: für die Bürgerstiftung der CDU übergab Annegret Lohmann 500 Euro, aus den Händen von Ulrich Höltmann von der SPD-Ernst-Kröber-Stiftung, die bekanntermaßen mit 80 Prozent ihrer finanziellen Mittel Ferienfreizeiten für Kinder aus sozialschwachen Familien finanziert, gab's 200 Euro - Unterstützung, für die die Gruppe dankbar und auf die sie angewiesen ist. „Wir hoffen, dass mit dem Start die Gruppe noch größer wird und wir weiterhin finanzielle Unterstützung bekommen", sagte Dagmar Wenner vom WIBKE-Vorstand. Die Spenden werden insbesondere benötigt, um Rollstühle anzuschaffen. Zum inklusiven Konzept des Rollstuhl-Basketsbatls gehört es, dass auch
Menschen ohne Behinderung, in dem Sport „Fußgänger" genannt, zu den Teams gehören. „Vier Roll-Stühle haben wir jetzt finanziert, zwei weitere wir leihen, so dass wir erst einmal starten können' erläuterte Dagmar Wenner, „Spenden werden wir aber weiterhin brauchen". Geschicklichkeit, Koordination und Ausdauer - Rollstuhl-Basketball ist für Rollstuhlfahrer und für Fußgänger eine Herausforderung. Doch die Gruppe am Mittnoch um Spielertrainer Dietmar
Fedde vom BBC Warendorf hatte sichtlich Spaß - und es bedurfte keiner langen Zeit, bis die ersten
Bälle im Korb landeten.
Wer Interesse an dem rasanten Sport hat, der kann einfach zum Training kommen. Das beginnt
jeden Mittwoch um 18.30 Uhr in der Ballspielhalle am neuen Schulzentrum, thw 

Artikel: Werne am Sonntag

 
24.10.2014


Zur ersten Trainintpeinheit im Rolli-Basketball kamen am Mittwochabend interessierte Sportler in die Ballspielhalle. Behinderte und nicht behindene Sportler betreiben den Sport gemeinsam.
• Foto: Nierhoff 

Körbe werfen für die Inklusion
Rollstuhlfahrer und Fußgänger trainieren gemeinsam Basketball

WERNE • Mit einem Basketball einen Korb erzielen, ist gar nicht so einfach - das Ganze im Roll-
stuhl wird nochmal schwieriger. Doch dieser Herausforderung stellten sich am Mittwochabend
interessierte Rollstuhlfahrer und Fußgänger bei der ersten Trainingsstunde des Rollstuhlbasketballs in der Ballsporthalle.
Das a Projekt der Behinderten-Initiative W.I.B.K.E. und der LippeBaskets hat das Ziel, über den Rollstuhlbasketball und der gemeinsamen sportlichen Herausforderung auch auf diesem Sektor der Inklusion den Weg zu bereiten.Bevor das Projekt jedoch ins rollen kommen konnte, wurden dringend Spenden benötigt, um vor allem die Rollstühle für die Fußgänger zur Verfügung stellen zu können.
Denn es gehören gemäß dem inklusiven Konzept auch nichtbehinderte Sportler ins Team. "Durch die zahlreichen Spenden haben wir bislang vier Rollstühle finanziert, darunter zwei gebrauchte, zwei weitere können wir zunächst leihen - es kann also erst mal wie geplant losgehen. Spenden wer-
den jedoch weiterhin benötigt", sagte Dagmiar Wenner von W.I.B.K.E.
Bei der ersten Trainingsstunde waren Ulrich Höltmann, Geschäftsführer der Ernst-Kröber-Stiftung der SPD-Fraktion, und Annegret Lohmann, Vorsitzende der CDU-Bürgerstiftung, zu Gast. 
Beide Stiftungen haben Spenden gegeben, damit die Sportgerate angeschafft werden konnten. Höltmann und Lohmann schauten sich daher das erste Training genauer an und versuchten sich selbst im Rollstuhl. Schnell zeigte sich, dass es bei dieser besonderen Sportart auf Geschicklich-
keit, Koordination und jede Menge Ausdauer ankommt. Sowohl für Fußgänger als auch Rollstuhl- fahrer eine große Herausforderung. Die Gruppe rund um Trainer Dietmar Fedde hatte sichtlich Spaß und nach einer kurzen Eingewöhnungsphase landete der ein oder andere Wurf im Korb. Das Rollstuhlfahren an sich init gezielten Wendungen, den präzisen Stopps und allein der Vorwärts- antrieb sei schwierig, sagten die Fußgänger, die sich an den Umgang mit dem Rollstuhl gewöhnen
mussten. Weil dafür jeder Rollisportler andere Voraussetzungen mitbringt, sorgt ein Punktesystem nach dem Grad der Einschränkungen für einen Ausgleich in der Spielstärke der Teams. Trainiert wird ab sofort immer mlttwochs um 18.30 Uhr in der Ballsporthalle. Interessierte sind jederzeit willkom-
men. „Wir hoffen, dass die Gruppe noch größer wird", sagte Dagmar Wenner, „und wir weiterhin Unterstützung für die Finanzierung der Rollstühle und des Trainers bekommen."
nie 
__________________________________________________________________________________


19.10.2014

Startschuss zum Rolli-Basketball fällt
W.I.B.K.E. und LippeBaskets laden zum ersten Training
Bild Sonntagskurier Lippebaskets
Rollstuhlbasketball ist ein rasanter Sport. Foto: dpa-avis

WERNE. Der Verein W.I.B.K.E, die LippeBaskets Werne und der BBC Warendorf laden alle Interessierten ein zum ersten gemeinsamen Training der neuen Rollstuhlbasketballgruppe am Mittwoch, 22. Oktober, ab 18.30 Uhr in die BallspielhalleWerne ein.
Dank der Unterstützung einiger Sponsoren konnten bislang zwei gebrauchte Rollstühle gekauft werden. „Es ist beabsichtigt, weitere Sportroltstühle anzuschaffen", berichtet Initiatorin Christine Osterkemper. Durch die tatkräftige Unterstützung des BBC Warendorf - die neue Rollstuhl-basketballgruppe wird zunächst dort angesiedelt sein - war es möglich, weitere Stühle für das erste Training auszuleihen. „Es werden also ausreichend Rollstühle beim ersten Training zur Verfügung stehen", so Osterkemper weiter. Auch bei der Trainersuche konnte der BBC Warendorf mit seinem Vorsitzenden Dietmar Fedde hilfreich sein. Mit dessen Sohn Marcel Fedde übernimmt ein lizensierter Übungsleiter die Trainingsleitung der neuen Gruppe. Als aktiver Rollstuhlbasketballer zeigte er beim kürzlich in Werne stattgefundenen Demonstrationsspiel bereits seine spielerischen Fähigkeiten.

Herzlich eingeladen, den Rolbtuhlbasketballsport einmal "auszuprobieren, sind auch die sogenannten "Fußgänger", wie man alle Spieler ohne Handicap in diesem Sport bezeichnet. Sich einmal in einen Rollstuhl setzen und "erfahren", wie schwer es ist, den Ball in den 3.05 Meter hohen Korb zu werfen, ist sicher eine lohnende Erfahrung. Und für manchen nicht mehr aktiven Sportler könnte Rollstuhlbasketball eine interessante sportliche Alternative darstellen.

Deshalb freuen sich die Initiatoren des Gemeinschaftsprojektes, "Rollstuhlbasketball in Werne", über möglichst viele Interessenten, die am Mittwoch den Weg in die Ballspielhalle finden, um diesen Sport einmal selbst auszuprobieren.

Nähere Infos bei Christine Osterkemper unter Tel. 02389 9521395 oder Email: tine14.6@gmx.de

W.I.B.K.E. lädt zur Matinee ein

WERNE. Der Verein „Werneraner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene" lädt am Sonntag, 26. Oktober, von 11 bis 13 Uhr zur Matinee ins Cafe des Wohnprojekts „Lebensart",
Heckhof 36-38, ein. Es werden Kurzgeschichten mit musikalischer Untermalung durch ein Saxofon-Quintett vorgetragen. Der Eintritt ist frei, der Verein freut sich über eine Spende.

(Artikel: Sonntagskurier: 19.10.2014)

„Der perfekte Wurf"
Förderverein der LippeBaskets präsentiert Film über Nowitzki
Bild Werne am Sonntag Film der perkete Wurf
Der Förderverein der LippeBaskets zeigt am kommenden Mittwoch im Capitol Cinema Center Werne den Film "Nowitzki - Der perfekte Wurf".

WERNE Dirk Nowitzki ist das Aushängeschild des deutschen Basketballs, Der Film erzählt vom erstaunlichen Aufstieg dieses Ausnahmesportlers. Der beginnt in einer Schulturnhalle In der bay-
rischen Provinz und endet an der Weltspitze des Basketballs, der Meisterschaft der NBA (National
Basketball Association), Dirk Nowitzki ist 2,13 Meter groß und 111 Kilo schwer, aber ein sanfter Riese.  Entspannt, ehrlich bescheiden. Soweit die "Klischees" ber den Basketball-Star. Das besondere: Sie stimmen alle. Wer zweifelt, muss ins Kino gehen. Dort ist am kommenden Mittwoch (22. Oktober) ab 17 Uhr der Film „Nowitzki - Der perfekte Wurf" zu sehen. "Wir möchten vor allem den jungen Basketballern aber auch gerne allen am Basketball interssierten die Möglichkeit bieten, diese wirklich gelungene Geschichte über einen der größten deutschen Sportler im Kino zu erleben" erklärt Astrid Brunnenberg die Intention des Fördervereins der LippeBaskets. Das Capitol Cinema
Center Werne hat die Idee des Fördervereins, diesen Dokumentarfilm auch in Werne zu präsentieren, gern aufgegriffen. Peter Brautlecht vom Förderverein erläurtert das zwischen dem Förderverein und dem Capitol Cinema Center für die Sondervorstellung auch ein Sonderpreis von 5 Euro vereinbart wurde, damit der Besuch des Films gerade für die jüngeren Besucher nicht am Portemmonaie scheitert. Alle Interessierten können sich bis Dienstag in die in der Ballspielhalle ausgehängten Listen verbindlich eintragen. Eine Vorbestellung der Tickets ist aber auch beim Capitol Cinema Center Werne (02389.3327) möglich.

(Artikel: Werne am Sonntag 19.10.2014)

19.09.2014



Dagmar Wenner (Mitte) freut sich über die Unterstützung
von Klaus
Heedt und Friedhelm Bettermann (ADFC) sowie Jens Kiera (Sparkasse)
und Künstlerin Margot Gabryel (v.I.).· Foto: Schwarze

Basis für Ferienfreizeit
ADFC spendet 2 000 Euro für W.B.K.E.
WERNE • "Das nimmt eine große Belastung von uns", sagte Dagmar Wenner vom Vorstand des Vereins W.I.B.K.E., als sie gestern einen Scheck über 2 000 Euro von Vertretern des ADFC Werne erhielt. ' "Das Geld stammt zur Hälfte aus dem Erlös der Tombola, die der ADFC zum Bundesradsporttreffen im Juli veranstaltet hat". erklärten Klaus Heedt und Friedhelm Bettermann. Die andere Hälfte kam dazu, nachdem der Vorsitzende des ADFC-Kreisverbands, Werner Wülfing. seinen Hauptpreis. ein von der Sparkasse gestiftetes Fahrrad, zur Auktion freigab. Den zweiten Preis für die Tombola, ein Gemälde, hatte die Weiner Künstlerin Margot Gabryel gestiftet. Mit dem Geld hat W.I.B.K.E ..die finanzielle Basis für die nächste Ferienfreizeit an die Nordsee. Diese soll vom 10. bis 17. Juli 2015 nach Zeeland und damit in die Niederlande führen. Teilnehmen können Jugendliche mit und ohne Behinderungen. 'Informationen über die Ferienfreizeit ertei1t Dagmar Wenner unter TeL 3168 oder 53 47 75 .• asz

19.09.2014

13 persönliche Blickwinkel
Jugendliche mit Behinderung zeigen in einer Fotoausstellung ihre Lieblingsorte


Martin Eikel von der Volksbank (1.), Fotograf Ralph Bisdorf (r.' und Wibke-Vorsitzende Michaela
Jörling-Hahn (u.r.' präsentieren zusammen mit Mitgliedern des Vereins stolz eines der Bilder der Ausstellung.
RN-FOTO BAUMUNK


WER NE. "Schau mal, da vorne ist mein Foto!" Diesen Satz hörte man öfter bei der Eröff· nung der ungewöhnlichen Fotoausstellung des Vereins .. Werneraner Integrieren Behinderte Kinder und Erwachsene" (Wibke) in der Volksbank in Werne am Mittwochabend. Viel zu erzählen hatten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Behinderung, die sich in den vergangenen Wochen an ihren Lieblingsorten in Weme haben ablichten lassen. Der Fotograf Ralph Bisdorf bearbeitete die Bilder und zog sie auf Leinwand. So sieht der Betrachter sowohl romantisch angehauchte Bilder in warmem Licht als auch heimatlich anmutende Bilder in Schwarz-Weiß.

Vollends zufrieden.
Bisdorf hat sich mächtig ins Zeug gelegt und zeigte sich vollends zufrieden mit dem Projekt. "Ursprünglich wollten wir die Jugendlichen selber fotografieren lassen. Uns wurde
jedoch schnell klar, dass die Fotografen sich als Modelle viel wohler fühlten", so Bisdorf zu der Idee der Ausstellung. Bis zum 6. Oktober haben Besucher die Möglichkeit, in den Räumlichkeiten der Volksbank die Ausstellung zu betrachten. Martin Eikel, Prokurist der Volksbank, war von Anfang an begeistert von dem Projekt: "Werne ist eine lebenswerte Stadt für alle. Wir sind froh, die Wahrnehmung für den Verein Wibke, der so tolle Arbeit leistet, in Werne stärken zu können."

Insgesamt 113 Bilder sind in der Ausstellung zu bestaunen. Die Wibke-Vorstandsvorsitzende Michaela Jörling-Hahn war sichtlich stolz auf ihre Schützlinge, „Wir wollen alles dafür um, den Jugendlichen bei Ihrer Lebensgestaltung zu helfen und ihre Chancen zu verbessern. Junge Erwachsene stellen hier ihre Stadt vor, deren Teil wir alle sind", meinte Jörling-Hahn. Die Bilder kosten im Verkauf 40 Euro.

18.09.2014


Lachend vor dem Lieblingsort
Junge Menschen mit Behinderungen zeigen Werne als lebenswerte Stadt



RNE • Lachend lehnt sich , junge Frau an eine der Kirchentüren von St. Christophorus. Neben diesem Foto, das die 17-jährige Chantal zeigt, hängt ein Bild von Marcel: Der 22-Jährige hat sich auf die Treppenstufen vor der Buchhandlupg Beckmann gesetzt. Und der 16-jährige Florian hat ein Sportgeschäft zu seinem Lieblingsort erkoren. Die Ausstellung "Werne! Lebenswert für alle!" in der Volksbank Kamen-Werne zeigt seit gestern junge Menschen des Vereins W.1.B.K.E. an ihren Lieblingsorten in der Stadt. Die Idee dazu hatte Tina Potthast, die Leiterin des W.l.B.K.E.-Schachcafes, und der Fotograf Ralf Bisdorf, der sich ebenfalls seit Jahren den Verein engagiert. „Wir wollten den Verein irgendwie porträtieren und stellten fest, dass sich die junge  Mitglieder des Schachcafes gerne selbst präsentieren wollten", erzählte Bisdorf. Auf diese Weise entstand die Fotoreihe, bei der junge Menschen mit Behinderungen  vor Geschäften, Gaststätten, Cafes oder Sehenswürdigkeiten in Werne posieren.

Lisa  Roemer wählte das St.Cristophorus-Pfarrheirn und damit jenen Ort, an dem seit 2006 das Schachcafe stattfindet. Bisdorf hat dieses Bild in Schwarz-Weiß gehalten. Und die nostalgische Anmutung passt zu Ihrer Hochsteckfrisur und dem gemusterten Kleid, das Lisa Roemer auf dem Bild trägt.  "Ich finde das Pfarrheim
super", sagt die 24-Jährige. "Da kommen Leute mit und ohne Behinderungen hin, man trifft Leute, die nicht gut sehen oder hören oder die im Rollstuhl sitzen." "Ich denke, Ihre Augen und Ihre Herzen werden diese Bilder auch ohne Erklärung verstehen", sagte Martin Eikel, Prokurist der Volksbank, als er die Gäste zur Ausstellungseröffnung begrüßte. Im Namen des Vereins dankte Michaela Jörling-Hahn der Bank für ihre Hilfe - auch für die seit langem bestehende finanzielle Unterstützung des Schachcafes.- asz

Die Ausstellung kann bis zum 6. Oktober während der Öffnungszeiten besichtigt werden.

(Artikel und Foto: Westälischer Anzeiger 18.09.2014)

04.09.2014

Scharfe Kurven, schnelle Stopps: Rollstuhl-Basketball

Foto LippeBaskets

WERNE • Beim Saisonauftakt der LippeBaskets am Samstagnachmittag hatten die rund 80 Zuschauer die Gelegenheit, ein Basketballspiel der besonderen Art zu erleben: Rollsruhlbasketball. Das Einlagespiel der bei den Teams BBC Warendorf und UBC Münster sollte Werne neugierig machen auf Rollstuhlbasketball als Breitensportangebot. Die Behinderteninitiative W.I.B.K.E möchte mit den LippeBaskets durchstarten (WA berichtete). Willkommen sind alle, Rollstuhlfahrer und Nicht-Behinderte. „Inklusion ist das Stichwort. Wir  möchten dies auch über den Sport schaffen. Die Behinderung steht dabei nicht im Vordergrund, sondern viel mehr das Gemeinsame und die sportliche Herausforderung", sagte Dagmar Wenner aus dem Vorstand von W.I.B.K.E. Um dieses Ziel zu verwirklichen, werden für das Projekt Sport-Rollstühle benötigt. Mit rund 2000 Euro müsse pro Rollstuhl gerechnet werden. So Wenner. Das Spiel der beiden Teams zeigte am Samstag gekonnte Drehungen, schnelle Stopps und gezielte Würfe auf den Korb.

 
Was vielleicht von den Zuschauerrängen so leicht wirkte, konnte das Publikum anschließend beim Selbstversuch testen. Elke Middendorf, die in Vertretung des Landrats vor Ort war, war begeistert von dem Projekt: "Die Idee ist toll, es ist sehr beeindruckend und den Zuschauern macht es sichtlich Spaß. Ich bin erstaunt, wie schnell alle Rollstühle zum Testen besetzt waren". Dietmar Fedde, Trainer des Teams BBC Warendorf, wird für ein Jahr das Training sicherstellen. ob es jedoch am 22. Oktober wie geplant losgehen kann, ist noch fraglich. "Leider benötigen wir immer noch Rollstühle, mindestens drei sollten es sein. Der 22. Oktober ist somit noch mit einem großen Fragezeichen versehen", sagte Fedde. Begeistert für das neue Projekt haben sich am Samstag schon einige Rollstuhlfahrer und Fußgänger. Um allerdings den Rolli-Basketball in Werne zu etablieren, werden noch dringend Spenden benötigt. • nie
(Artikel: Westf. Anzeiger)


22.08.2014

Jeden Mittwochnachmittag ist Spiel und Spaß im Schachcafe angesagt. Lisa Böttcher (links) ist eine von zwei engagierten Schülerinnen, die neu dabei sind. ■ Fotos: Volkmer

Unterstützung fürs Schachcafe
Schulsozialarbeiterin vermittelt Jugendliche in ehrenamtliche Tätigkeit

WERNE ■   „Scrabble”, „Mensch ärgere dich nicht” und „Uno”, das waren am Mittwochnachmittag nur einige von den Gesellschafts-spielen, die begeistert von den Kindern und Jugendlichen im W.I.B.K.E.-Schachcafe im Pfarrheim St. Christophorus angenommen wurden. Zwei neue Gesichter sind ab sofort auch mit dabei: Die beiden Schülerinnen der Konrad-Adenauer-Realschule, Lisa Böttcher und Lea Paschedag, engagieren sich für das Projekt „Soziale Verantwortung”, das von Schulsozialarbeiterin Anika Witt ins Leben gerufen wurde.

Das Projekt läuft seit dem vergangenen Halbjahr und wird an der Marga-Spiegel-Sekundarschule, der Konrad-Adenauer-Realschule und dem Anne-Frank-Gymnasium übergreifend angeboten. „Die jungen Erwachsenen sollen lernen, soziale Verantwortung zu übernehmen und eigenverantwortlich zu arbeiten”, berichtete Anika Witt (32). Auf die Idee, das Projekt ins Leben zu rufen, kam sie durch eine Schülerin, die gefragt hat, wie sie sich ehrenamtlich engagieren kann. „Durch diese Nachfrage kam mir die Idee, verschiedene Stationen für ein Ehrenamt anzubieten und den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, hineinzuschnuppern”, so Witt.
 So gehört das Schachcafe, das jeden Mittwoch von 17 bis 19 Uhr vom Verein W.I.B.K.E. durchgeführt wird, zu diesen Angeboten. Unter dem Motto „Schach dem Handicap” wird jungen Menschen mit und ohne Handicap eine Gelegenheit geboten, sich mit Freunden zu treffen, sich auszutauschen, Spiele zu spielen und Spaß zu haben. Jeden Mittwoch finden sich ca. 20 junge Menschen zusammen und verbringen einen gemeinsamen Nachmittag.
 Die 16-jährige Lisa Böttcher hat sich bewusst für das Schachcafe entschieden: „Gerade beim Spielen kann man viel zusammen lachen, was besonders wichtig ist”, erzählte sie. Die Schülerin hilft gerne Menschen und wollte schon immer einer ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehen. „Ich denke, wenige Leute haben den Mut hier mitzumachen und sich zu engagieren, obwohl die Menschen hier so offen und nett sind”, berichtete Lisa.
 Auch die 15-jährige Lea Paschedag ist neu bei dem Projekt. „Ich möchte gerne Menschen helfen und bin durch die Schule auf das Projekt aufmerksam geworden”, so Lea. Sie könnte sich sogar vorstellen, weiterhin einige ihrer freien Nachmittage im Schachcafe zu verbringen. „Mir macht das Spielen Spaß. Es ist besonders schön, auch die Kinder mit einer Behinderung glücklich zu sehen und ihr Lachen bringt auch mir etwas”, betonte Lea. Besonders am Herzen liegt ihr jedoch, dass die Menschen mit Behinderung genauso behandelt werden wie alle anderen.
„Wir suchen immer Nachwuchs für Ehrenämter in der Stadt, die Schulen bieten sich da natürlich besonders an und das Projekt gibt den ersten Anstoß”, sagte Witt. Den Jugendlichen stehe es völlig frei, wie oft sie sich einbringen wollen. „Es wäre sehr schade, wenn manche sich nicht engagieren können, nur weil sie nicht jede Woche Zeit haben. Wir freuen uns über jede Unterstützung”, so Witt. Die jungen Ehrenamtler gehen natürlich nicht leer aus. Auf den Zeugnissen gibt es einen Vermerk über ihr Engagement. Aber ganz besonders wichtig ist, dass die Teilnehmer erfahren, was es heißt, soziale Verantwortung zu übernehmen. ■ nie
(Zeitungsartikel aus dem Westfälischen Anzeiger)



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü