2015 - W.I.B.K.E. e.V. | Werneraner Integrieren Behinderte Kinder und Erwachsene

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

28.12.2015



Adventsvierer im Golfclub Westerwinkel bringt 2.135 Euro für W.I.B.K.E.

Herbern / Werne. Die Idee „Golf spielen und Spenden sammeln“ im Advent entstand beim Golfclub Wasserschloss Westerwinkel auf private Initiative hin und ist nach vielen Jahren erstmalig Bestandteil des offiziellen Turnierkalenders. Die Turnierserie „Adventsvierer“ lockt jedes Jahr viele Westerwinkler Golffreunde, aber auch eine große Zahl an Gäste an. Am vergangenen Sonntag, dem letzten Adventssonntag, konnte die stolze Summe von 2.135 Euro von Organisatorin Sibylle Arlinghaus an Dagmar Wenner, der Vorsitzenden von W.I.B.K.E., persönlich übergeben werden.
 
Insgesamt hatten 88 verschiedene Golfspieler einmal oder mehrfach an der Turnierserie „Adventsvierer“ teilgenommen, die traditionell in verschiedenen Vierer-Spielarten ausgetragen wird, etwa im „Chapman-Vierer“ oder dem „Bestball“. Am letzten Adventssonntag war das Abschlussturnier mit 68 Teilnehmern, wie eine Recherche ergab, das bestbesuchte Golfturnier an diesem Tag bundesweit und sorgte so endgültig für das beeindruckende Spendenergebnis.
 
Das Geld für den Verein W.I.B.K.E., der sich für die Integration von behinderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Werne einsetzt, soll so die Vorsitzende Dagmar Wenner für eine besondere Ferienfreizeit eingesetzt werden, um behinderten Jugendlichen die Teilnahme finanziell zu ermöglichen. Schließlich war der Applaus groß, als Sibylle Arlinghaus den prall gefüllten Umschlag an Dagmar Wenner überreichte.
 
Auch wenn der gute Zweck im Vordergrund stand, wurden auch die tagesbesten und die erfolgreichsten Spieler der Turnierserie geehrt. Zur Umrahmung der Abschlussveranstaltung hatte Schatzmeister Ulrich Beckmann mit einem Bläserquartett für adventliche Musik gesorgt. Schließlich wurde noch den verschiedenen Sponsoren, ein Teil davon sind Kaufleute aus Werne, teilweise auch Mitglieder und Förderer des Golfclubs Westerwinkel, gedankt, die für Preise als Anreize gesorgt hatten.

Text zur Verfügung gestellt von Benedikt Striepens / Golfclub Westerwinkel
13.11.2015



Volksbank unterstützt Schachcafe mit 4 000 Euro

Bereits seit sechs Jahren unterstützt die Volksbank Kamen-Werne eG die Arbeit des integrativen Vereins W.I.B.K.E. Am vergangenen Mittwoch überreichte Philipp Gärtner (hinten 3. v.r.), Marketingabteilung der Werner Hauptstelle, eine Spende in Höhe von 4.000 Euro. Das Geld nahmen Wibke-Vorstandsmitglied Elisabeth Grieseler-Middendorf (hinten 2.v.l.) und die Leiterin des Schachcafés Mareike Biethmann (hinten 3.v.l.) entgegen. Mit dem Geld wird das wöchentlich am Mittwoch stattfindende Café unterstützt. Immer von 17 bis 19 Uhr treffen sich Jugendliche mit und ohne Behinderung und spielen gemeinsam. "Wir freuen uns sehr über die Spende", sagte Mareike Biethmann. Finanziert werden Aktionen wie ein alkoholfreier Cocktailabend oder Kinobesuche.

Artikel: Westf. Anzeiger
29.07.2015

Zurück von der Nordsee
W.I.B.K.E.-Freizeit in Holland ist beendet

WERNE • Die Ferienfreizeit des Vereins W.I.B.K.E führte die Teilnehmer in den kleinen Ort Ellemeet auf Zeeland an der holländischen Nordseeküste. Hier verbrachten 17 junge Erwachsene mit elf Betreuem eine Woche in einem Selbstversorger-Ferienhaus. Neben mehreren Tagesausflügen für die Gruppe gab es gemütliche Strandtage, einen Schwimmbadbesuch oder auch Shopping in Middelburg. Diese Aktivitäten sorgten für ausgelassene Stimmung bei den Teilnehmern. Dass bei der abwechslungsreichen und erholsamen Woche jeder auf seine Kosten gekommen ist, wird anhand von einigen Antworten der Teilnehmer bei der Frage „Wie fandest du die Reise?" deutlich: „Alles war super", sagt Florian. „Gute Ausflüge und coole Leute", sagt Stefan. „Schön, wir hatten ganz viel Spaß", so Melanie. Viele Teilnehmer kannten sich über die Teilnahme im Schachcafe (Freizeittreff des Vereins W.I.B.K.E. ) und fireuten sich, dass sie die Möglichkeit hatten, mit diesen Freunden aus dem Schachcafe gemeinsam in den Urlaub zu fahren. Der W.I.B.K.E.-Vorstand des Vereins ist froh und dankbar, dass auch in diesem Jahr einige junge Leute bereit waren, ehrenamtlich die Betreuung der Freizeit zu übernehmen.
red 

Artikel: Westf. Anzeiger
21.07.2015



Gemeinsam Ferien genießen

WERNE. Kinder ab acht Jahren mit und ohne Handicap sind am Samstag in eine gemeinsame Ferienfreizeit gestartet. Der Verein Werneraner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene (Wibke) hat das Angebot organisiert. Ziel war das Tabaluga-Haüs in DuderStadt. Elf Teilnehmer und sieben Betreuer fuhren per Zug dorthin. Bauernhofbesuch und Basteln standen an. 

Artikel: Ruhr-Nachrichten
21.07.2015


W.I.B.K.E.-Kinder fahren ins Tabaluga-Haus

Die Ferienfreizeit des Vereins W.I.B.K.B.E, für Kinder ab dem achten Lebensjahr mit und ohne Han
dicap, startete am vergangenen Samstag. Die Kinder verbringen eine erlebnisreiche Woche im Tabaluga-Haus in Duderstadt. Elf Kinder machten sich mit sieben Betreuern mit dem Intercity ab Hamm auf den Weg.
Einige der Kinder sind bereits „Wiederholungstäter", sie kennen das Tabaluga-Haus bereits aus den Vorjahren. Auf dem Programm dieser Ferienfreizeit stehen ein Besuch auf dem Biobauernhof, eine Expedition in den Naturgarten der Heinz-Sielmann-Stiftung und selbstverständlich gemeinsames Spielen, Basteln und Spaß haben.
Foto: pr 

Artikel: Westf. Anzeiger
11.07.2015



Jugendliche starten zur integrativen W.I.B.K.E.-Ferienfreizeit

Auf große Fahrt gingen am Freitagmorgen auf dem Kurt-Schuhmacher-Platz 17 junge Erwachsene und elf Betreuer des Behindertenvereins W.I.B.K.E.. Ziel der integrativen Reise ist der Ort Ellemet auf Zeeland an der holländischen Nordseeküste. Hier leben die jungen Leute eine Woche in einem Selbstversorgerhaus und gestalten gemeinsam ihre Freizeit. Auf dem Programm steht unter anderem ein Ausflug nach Rotterdam, ansonsten vertreiben sich die Jugendlichen die Zeit mit Spielen und Touren in die nähere Umgebung. Und bei gutem Wetter geht es selbstverständlich an den Strand. Die Ferienfreizeit für junge Erwachsene führt der Verein W.I.B.K.E. bereits zum 14 Mal durch. Am Samstag 18. Juli, startet eine weitere Fahrt für Kinder ab acht Jahren. Diese Gruppe verbringt eine Woche in Duderstadt.
kb/Foto: Brüggemann

Artikel: Westf. Anzeiger

11.07.2015

Holland-Urlaub mit WIBKE

Auf eine Woche Sommer, Sonne und Strand freuen sich junge Erwachsene mit und ohne Behinderung aus Werne. Der Verein 'Werner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene', kurz WIBKE, organisiert bereits zum 13. Mal einen solchen Kurzurlaub. Die jetzt gestartete Reisegruppe weilt bis Freitag, 17. Juli, in einem Selbstversorgerhaus in der holländischen Stadt Ellemet in Zeeland.
RN-Foto: Warnecke

Artikel: Ruhr-Nachrichten

08.06.2015

Pionierarbeit für RolliBaskets
NRW-Junior-Kader und BBC Warendorf unterstützen Werner Gruppe mit Testspiel


Die NRW-Auswahl (rot, oben) in guter Wurfposition. Das Testspiel gegen BBC Warendorf brachte Rolli-Basketball auf hohem Niveau nach Werne. Dietmar Fedde (3.v.l.) schwor das BBC-Team ein. Er leistet auch die
Aufbauhilfe für die RolliBaskets Werne.• Fotos: Olk

WERNE • Hochbrisante Duelle unterm Basketballkorb, das kennt man in Werne von den Lippe-Baskets. Trotzdem kann man den Sport noch einmal ganz neu entdecken, wenn die Akteure auf dem Feld sich zwar recken und strecken, kühne Akrobatik und Kamptgeist zeigen, dabei aber auf dem Boden bleiben - im Sportrollstuhl nämlich. Der Auftritt des NRW-Juniorkaders gab Samstag in der Ballspielhalle einen mitreißenden Eindruck von dem Sport, den die Behinderten-lnitiative W.l.B.K.E. mit Unterstützung der Lippebaskets in Werne etablieren will. Wie berichtet, nehmen die
RolliBaskets dank der Sponsorenhilfe für die Anschaffung der teuren Spezialrollstühle allmählich Fahrt auf. Dietmar Fedde, Trainer und Macher des BBC Warendorf, leistet als alter Hase Aufbau-
hilfe. Er hat mit seinen Kontakten Weme die sportliche Begegnung echter Könner am Samstagnachmittag beschert, Der Junioren-Landeskader traf zu einem finalen Vorbereitungsspiel vor den Deutsehen Meisterschaften auf den BBC Warendorf, Akteur in der Zweiten Bundesliga.
Letzte Vorbereitung für Deutsche Meisterschaft Diese Woche steht für die Junioren der absolute Höhepunkt des Jahres an: Deutsehe Meisterschaft der U 18-Kader in Stuttgart. Das NRW-Trainer- team hat dafür akribische Vorbereitungen getroffen: Sichtungslehrgänge, Kaderbildung. Zum krönenden Abschluss gab's das Testspiel in Weme gegen Warendorf. Den Münsterländem fehlten dabei eben jene Talente, die für den Landeskader antraten. Und so durfte sich die Junioren-AuswahI nach 40 Minuten Spielzeit als Sieger feiern. 58:48 ging die Partie tus, obwohl die Spieler aus Warendorf zur Halbzeit noch mit 26:23 geführt hatten. Aber hier zählten bei allen Ambitionen nicht nur die Punkte. Wie eng die Bande bei den Rollstulbasketballern sind, zeigte sich auf und
im Spielfeld. Urgestein Dietmar Fedde, den Christine Osterkemper und Dagmar Wenner von W.I.B.K.E. als Motor für Werne gewinnen konnten, traf für Warendorf. 

 

Sein Sohn Marcel, Trainer der Breitensportgruppe RolliBaskets Werne, ist Co-Trainer des Junioren-Landeskaders, Sie berichteten am Rande der Partie, dass die Resonanz in Weme sehr zufrieden-stellend sei. Das Interesse gehe über die Grenzen Wernes hinaus, sodass sich auch Basketballer aus Kamen. Lünen und Ascheberg einfinden. Immer mittwochs ab 18.30 Uhr wird in der Ballspielhalfe trainiert. Das ist Inklusion pur Im Rollstuhl treten nicht nur Menschen an, die auch im
Alltag auf das Hilfsmittel angewiesen sind. Die Regeln verlangen, dass auch „Fußgänger" genannte Spieler antreten, die für den Sport in den Gefährten Platz nehmen. Denn genau das ist das Kon-
zept dieses Sports. Es sollen Menschen mit und ohne Handicap gemeinsam einen Sport betreiben. Dafür wird über das Regetwerk weitestgehend für Chancengleichheit gesorgt. Auch beim Testspiel
rollten so insgesamt fünf reine „Fußgänger" auf das Feld. Die RolliBaskets Werne konnten auch von der Demonstration des hohen Leistungsniveaus profitieren. Als Beobachter wurde ihnen ermöglicht, sich taktische Verhaltensweisen und Spielvorgehen abzuschauen und für ihr Spiel zu übernehmen. Der Weg zum Zuschauersport ist aber noch beschwerlich. Der Zuspruch bei der Premiere war Jedenfalls spärlich. Initiative von W.I.B.K.E. trägt erste Früchte Die spielerisch hochklassige
Veranstaltung verbuchten die Inidatoren als Erfolg. Christine Osterkemper „Es freut uns, dass wir den Sport in Weme immer weiter etablieren können. Ein solches Event wäre vor einiger Zeit noch undenkbar gewesen. Der Erfolg bestätigt uns in unserer Arbeit." Dennoch steht das Projekt vor großen Herausforderungen. Dietmar Fedde verwies dabei auf Hürden, die der Gesetzgeber ausräumen sollte. So übernähmen Krankenkassen die Kosten für die unverzichtbaren Sportrollstühle nur für Minderjährige. Das Gesetz sehe bei Erwachsenen die Ausübung des Sports
nicht als Grundbedürfnis an. „Das ist eine klare Einschränkung der Lebensqualität, obwohl doch immer gleiche Rechte gefordert werden", klagte Fedde. „Nicht jeder ist in der Lage. mehrere tausend Euro für einen Rollstuhl zu stemmen. Diese Tatsache stellt für mich eine gewisse
Diskriminierung dar." Trotzdem sind W.I.B.K.E., die LippeBaskets und der BBC Warendorf um Fedde auf einem guten Weg, das Sportangebot um diese anspruchsvolIe, intensive und interessante
Spielart zu bereichern. Das dürfte sich auch unter den Zuschauern noch herumsprechen. 
• jo

Bericht: Westfälischer Anzeiger

29.05.2015


Capitol und W.I.B.K.E. zeigen Film zur Inklusion

Das Capitol-Kino lädt in Zusammenarbeit mit dem Behindertenverein W.I.B.K.E. zum fünften Mal
zu einer Sondervorstellung ein. Zum Thema Inklusion wird am Mittwoch, am 3. Juni, der Film
„Mit ganzer Kraft" gezeigt. Der französische Streifen handelt vom 17-jahrigen Julien, der an den Roll-Stuhl gefesselt ist. Trotzdem will er leben wie andere Teenager. Es gelingt ihm, seinen ihm distanziert gegenüber stehenden Vater von der gemeinsame Teilnahme an einern Triathlon zu überaeugen, gegen den Willen der fürsorglichen Mutter, die ihren „Spatz" nicht loslassen kann. Das Projekt bringt Vater und Sohn einander näher. Sie stellen sich der sportlichen und auch emotionalen Herausforderung.

Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr im barrierefrei eingerichtelenCapitol-Cinema-Center,
Reservierungen sind ab sofort möglich. Zwei der sieben Euro Eintrittsgeld gehen aui das Konto des
Vereins.
Foto:Volkmer
Bericht: Westfälischer Anzeiger

29.05.2015


Im Foyer des Kinos haben die Mitglieder des Vereins Wibke schn einmal das Programm probiert. Am kommenden Mittwoch ist ihnen eine ganze Filmvorführung gewidmet.
RN-Foto: Kindel
Kino fördert Integration
Projekttag am kommenden Mittwoch im Capitol für den Verein Wibke

WERNE • Zum bereits fünften Mal widmet das Capitol-Kino an der Alten Münsterstraße am kommenden Mittwoch einen ganzen Abend dem Verein Wibke. Einen Teil des Eintritts- preises zum Film „Mit ganzer Kraft" spendet das Kino. 

Der erste Mittwoch im Monat läuft immer unter dem Titel "Der besondere Film" - und einmal im Jahr behandelt dieser Abend die Themen Behinderung und Inklusion. Wibke steht für „Werneraner inte-
grieren behinderte Kinder und Erwachsene". Die Ursprünge des Vereins stammen aus dem
Jahr 1999, als sich eine Gruppe Eltern behinderter Kinder zu einem lockeren Gesprächskreis traf.
„Der Kino-Abend ist für viele eine große Sache , sagt Astrid Bille, Vorstandsmitglied des Vereins: „Wir achten immer auf einen frischen Ansatz zum Thema." Der Film „Mit ganzer Kraft" handelt von dem 17-jährigen Julien, der davon träumt, gemeinsam mit seinem Vater an einem Triathlon teilzunehmen. Durch eine angeborene Behinderung ist er allerdings auf einen Rollstuhl angewiesen.
Weil er den verbitterten Vater hartnäckig überreden will, entdeckt er die zerrüttete Familie neu, verspricht das Kmoprogramm.

„Diese Vater-Sohn-Problematik bietet einen ganz anderen Blickwinkel auf die Behinderung", sagt Astrid Bille - „Und der Film behandelt das Thema auch mit Humor", ergänzt Juna Wagner vom Kino. 
25 - 30 Besucher werden vom Verein erwartet, die Vorführung ist aber wie immer öffentlich.

Barrierefreier Kinosaal
Im Capitol geht man auch während der normalen Öffnungszeiten besonders auf das beeinträchtigte Publikum ein. Zwei der Kinosäle sind barrierefrei zu erreichen - auch zwischen den Sitzreihen gibt es dort keine Treppenstufen. Und wenn man rechtzeirig Bescheid sagt, dann wird
der Lieblingsfilm auch schon mal in so einen behindertengerechten Saal verlegt. So wie beim Pressetermin geschehen: „Wenn wir noch keine Platzreservierungen haben, kriegen wir das bestimmt hin", verspricht Jutta Wagner.
Kevin.Kindel@mdhl.de
_____________________________________________________________________________________________
2 Euro des Eintrittsspreises spenden

  • Der Film "Mit ganzer Kraft" läuft am Mittwoch, 3.Juni, ab 20 Uhr im Capitol-Cinemacenter, Alte Münsterstraße 2-4
  • Karten kosten 7 Euro. 2 Euro davon spendet das Kino an den Verein Wibke.
  • Wibke ist ein Verein für alle, "die sich mit der Thematik Inklusion auseinadersetzen oder selbst betroffen sind", so der Verein im Internet.

Bericht: Ruhr-Nachrichten
20.03.2015

Rolli-Basketballer lösen Ausstattungsproblem
Sportgeräte von 15000 Euro-Spende finanziert

WERNE • Die Rollstuhlbasketballer haben mit Sponsorenhilfe die dringend benötigten Sportgeräte anschaffen können. Beim Training am Mittwochabend in der Ballsporthalle wurde sie erstmals ein-
gesetzt. Die Initiatoren des Projekts der Behinderten-Initiative W.I.B.R.E. und den LippeBaskets dankten dabei noch einmal den Geldgebern. Dank der guten Kontakte von Trainer Dietmar Fedde
hatten die Rollstuhlsport-Pioniere sich bislang init Leihgeraten behelfen können.
Eine Herausforderung war die Ausstattung vor allem, weil für den inklusiven Sport auch Rollis für die Mitstreiter angeschafft werden müssen, die außerhalb des Sports keinen benötigen. Mit Spenden in Höhe von 15 000 Euro konnte W.I.B.K.E. jetzt sechs der speziellen Rollstühle anschaffen. Das Interesse an der besonderen Sportart sei groß. So trainieren bereits 13 Mitglieder wöchentlich in der Gruppe und teilten jedes Mal ein ganz besonderes Erlebnis, so Dagmar Wenner aus dem Vorstand von W.I.B.K.E. Die Gruppe setzt sich mittlerweile zur Hälfte aus Fußgängern und zur Hälfte aus Rollstuhlfahrem zusammen. Die Behinderung steht dabei aber nicht im Vordergrund, „sondern viel mehr das Gemeinsame und die sportliche Herausforderung - Koordination von Rollstuhl und Ball", sagte Wenner. Die Sportart ist bislang einzigartig im Kreis. Unna und macht viele Menschen neugierig darauf, etwas Neues auszuprobieren. Neue Gesichter seien bei dem Breitensport jedoch weiterhin erwünscht und Interessierte könnten jederzeit für ein paar Trainingseinheiten hineinschnuppern, um den Sport und die Gemeinschaft für sich zu entdecken. „Wir hoffen, dass die Gruppe noch größer wird und wir weiter hin Unterstützung für die Instandhaltung der Rollstühle bekommen", erklärte Christine Osterkemper von W.I.B.K.E. und zeigte sich glücklich über den guten Verlauf des Projekts. Die Gruppe der Rollstuhlbasketballer trainiert immer mittwochs von 18.30 Uhr bis 20 Uhr in der Ballsporthalle am Schulzentmm. • nie

Beim Training am Mitwochabend setzten die Rollstuhlbasketballer ihre neuen Rollis ein.
Foto: Nierhoff









Bericht: Westfälischer Anzeiger

20.01.2015

Wohnprojekt mit
Leben gefüllt
Dank an W.I.B.K.E. / Neuer Pflegedienst

WERNE • Seit drei Jahren engagiert sich der Verein W.I.B.K.E. mit weiteren Ehrenamtlichen aus dem Wohnprojektam Heckhof dafür, dass die Idee des gemeinschaftlichen Wohnens Behinderter und Nichtbehinderter unter Einbeziehung des Umfeldes mit Leben gefüllt wird. Da bot der Jahres-empfang für Bewohner und Freunde am Sonntagvormittag eine willkommene Gelegenheit, den
Mitstreitem bei einem Glas Sekt zu danken und einen neuen Partner vorzustellen. Der Pflege- dienstjakubke ist mit demjahreswechsel an die Stelle der St. Christophorus Pflege GmbH getreten. Inhaberin Constanze Spellerberg war von Qiiartiersmanager Wolfgang Bille daher eingeladen, sich der Hausgemeinschaft vorzustellen. Teil des Konzepts ist es, dass Bewohner ambulante Hilfen frei
wählen können, aber eine 24-Stunden-Bereitschaft sichergestellt werden muss. Im Namen der Eigentümer bedankte sich Dieter Grunewald, der das Objekt mit seinern Bruder Jürgen errichtet
hat, bei den „Ehrenamtlichen dafür, dass sie „unser Projekt LebensArt mit Leben füllen.
Ausdrücklich dankte er dem kürzlich verstorbenen Bewohner Christoph Esdar, Ingrid Hidalgo und den Eheleuten Klois für ihren Einsatz. W.I.B.K.B. hatte die Investoren überzeugen können, das
integrative Wohnen nach dem Vorbild des „Bielefelder Modells" umzusetzen. Elf der 28 Wohnungen werden über den Verein belegt. • bkr


Quartjersmanager Wolfgang Bille (2.V.I.) begrüßte Bewohner und
Gäste zum Empfang, bei dem sich Constanze'Spellerberg (3.V.I.) als
neue Kooperationspartnerin in der Pflege vorstellte. Im'Namen der
Eigentümer dankte Dieter Grunewald (Mitte hinten) den Ehrenamt-
lichen für ihr Engagement. • Foto: Kröger 

Bericht: Westfälischer Anzeiger
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü