2017 - W.I.B.K.E. e.V. | Werneraner Integrieren Behinderte Kinder und Erwachsene

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

01.08.2017

Im Einklang mit der Natur
Ehepaar Jankowski spendete Einnahmen aus dem „Tag der Gärten”



WERNE. Am diesjährigen „der Gärten und Parks in Westfalen"des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe (LWL) nahmen Karen Jankowski und ihr Mann insgesamt 850 Euro ein.
Das Geld stammt unter anderem aus den Spenden, die die Besucher des Gartens beim
Eintritt gegeben haben. Das Ehepaar Jankowski hat den Betrag nun für einen guten Zweck an das Cafe Kunterbund und an das Schachcafe gespendet. Jede der Institutionen erhielt
425,00 Euro.
An den Tagen der Gärten und Parks, 10. und 11. Juni, öffneten Privatleute ihre Gartentor für Interessierte. Viele Menschen in Westfalen-Lippe haben den „grünen Daumen” und verwandeln ihre Privatgärten in sehenswerte Kunstwerke, die sie gerne anderen Interessierten präsentierten.

So auch Gartenberaterin Karen Jankowski: „Wir öffnen unsren Garten um zu monstrieren, dass man im Einklang mit der Natur gärtnern kann. Jedes Jahr nehmen wir einen kleinen Obolus
als Eintritt und spenden den Erlös sowie den Erlös von Kaffe und Kuchen an Werner Institutionen.”

Dieses Jahr besuchten 255 Gäste den Garten der Jankowskis.

Öffnungszeiten Schachcafe
Christophorus Pfarrheim
Mittwochs 17.00 - 19.00 Uhr

Öffnungszeiten Cafe Kunterbunt
Fürstenhof 27
Sonntags 15.00 - 18.00 Uhr

Artikel Ruhr-Nachrichten 01.08.2017 Marie Iltngemeier
Foto © RN-Foto/Hagemeier

31.07.2017

Für Wibke geht es weiter: Neuer Vorstand gewählt.
Schwerpunkt liegt auf Ferienfreizeit



WERNE. Der Verein Wibke wird weiter bstehen bleiben - dank des Engagements des neuen Vorstands um die Vorsitzende Marie-Rose Falke.
Wibke - Das steht für „Werner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene”. Es handelt sich um eine offene, altersgemischte Gruppe, die aus Menschen mit und ohne Behinderung besteht.

Der Vorstand gründete sich im Jahr 2004 und bestand damals noch aus zwölf selbst betroffenen Eltern. Mittlerweile hat sich die Zahl auf ca. 60 Mitglieder erweirtert.

„Durch den gesellschaftlichen Wandel und dadruch, dass auch die eigenen Kinder mittlerweile erwachsen geworden sind und nun ihre eigenen Wege gehen, war beim alten Vorstand einfach die Luft raus”, sagt die ehemalige Schriftführerin Elisabeth Grieseler-Middendorf.

Das ist das neue Team
Bis zur Jahreshauptversammlung war es dadurch unsicher, ob der Verein Wibke bestehen bleiben könnte. Als David Falke (27), ein Betreuer der 2016er Ferienfreizeit davon hörte, ließ er eine Auflösung des Vereins nicht zu. „Ich bin Erzieher und seit 8 Jahren in der Behinderten-Hilfe aktiv”, erzählt er. „Wir wolten nicht, dass sich der Verein auflösen muss”, ergänzt seine Mutter Marie-Rose Falke (61). Gemeinsam mit der Famile und einer Bekannten, Reecca Milder, übernahm das Familien-Team schließlich auf der Jahreshauptversammlung den Verein. Einstimmig gewählt wurden: Marie-Rose Falke als Vorsitzende, ihr Sohn Philipp Falke als zweiter Vorsitzender, dessen Bruder David Falke als Kassierer und Rebecca Milder als Schriftführerin. Die „kleine” Schwester Nele Falke ist erst 16, hilft aber schon als Betreuerin mit.

Der neue Vorstand arbeitet sich nun ein und legt in diesem Jahr seinen Hauptschwerpunkt auf die einwöchige Ferienfreizeit. In diesem Jahr geht es in die Niederlande, genauer gesagt auf Hof Eelink in dem naturnahen Winterswijk. Junge Menschen mit und ohne Behinderung, die von einem Team betreut werden, sind bereits am Freitag mit dem Bus vom Kurt-Schumacher-Platz aus gut gelaunt in die Freizeit gesatartet.

„Wir besuchen den Zoo in Arnheim, machen eine Shopping-Tour in Bocholt, gehen schweimmen und besichtigen eine Ziegenkäserei”, zählte Marie-Rose Falke kurz vor der Abfahrt auf.


Ziel des Vereins sind die Bewusstseinsbildung und die Inklusion, also die Möglichkeit zur uneingeschränkten Teilhabe in allen Bereichen des Lebens - für jeden Menschen.

Artikel Ruhr-Nachrichten 31.07.2017 Foto © RN-Foto/Niehaus


Die Rollibaskets Werne trainieren schon seit zwei Jahren zusammen. Ein Sport für Menschen mit und ohne Gebehinderung. RN-Foto Hurek

18.02.2017

Ligaspiele für die Rollibaskets
Trikots sind schon in Auftrag, doch weitere Spenden werden benötigt.

WERNE. Seit gut zwei Jahren gibt es in Werne die „Rollibaskets“. Jugendliche und Erwachsene; die aufgrund einer Behinderung auf den Rollstuhl angewiesen sind, treffen sich jeden Mittwoch von 18.30 bis 20 Uhr in der Turnhalle der Marga-Spiegel-Sekundarschule, um gemeinsam mit Nichtrollifahrern Basketball zu spielen.

Die von Geburt an blinde Christine Osterkemper aus Werne setzt sich bereits seit mehreren Jahren gezielt dafür ein, das Leben für Menschen mit Handicap in ihrer Heimatstadt deutlich zu verbessern. lm Oktober 2014 gründeten sich auf Ihre Initiative und mit Unterstützung des Vereins Wibke(Werneraner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene) sowie von Dietmar Fedde vom BBC Warendorf die Werner Rollibaskets.

19.000 Euro gesammelt
„ Christine hat es innerhalb von drei Monaten geschafft, Spenden in Höhe von rund 19000 Euro zu sammeln. Mit dem Geld haben wir sechs neue und drei gebrauchte, sporttaugliche Rollis anschaffen können ", berichtet Fedde. Um den Spielern die Möglichkeit zu geben, im Ligabetrieb zu spielen, sind weitere Spenden notwendig. Die für Ligaspiele vorgeschriebenen Trikots können dank einer großzügigen Spende der Firma Hohner Elektrotechnik GmbH aus Werne in Höhe von 500 Euro bereits in Auftrag gegeben werden. Geschäftsführer Philipp Jankowski hatte beim gestrigen Tainingsabend die Möglichkeit, selbst einmal zu versuchen, aus dem Rollstuhl heraus den Korb zu treffen. „Der Korb hängt für uns keinesfalls tiefer. Auch wir müssen die vorgeschriebene Höhe von 3,05 Metern einhalten," so Alexandra Kock aus Kamen. Genauso wie beim Basketball eben. „Durch einen OP-Fehler sitze ich seit Mai 2015 im Rollstuhl und für mich ist es enorm wichtig aktiv zu bleiben,“' sagt die ehemalige Handballerin des Tus Westfalia Kamen. Diemar Fedde kann das nur bestätigen. „Der Sport ist ein enormer Motivationsschub. Die hier gelebte Inklusion mit den 'Nichtrollstuhlfahrem klappt hervorragend."Die Spieler werden von Diplom-Sportlehrer Martin Kusber trainiert.

Hilfe für Hospizarbeit
Beim gestrigen Training wurden zugunsten des Kinderhospiztages griine Bänder angelegt, die gegen eine Spende erworben wurden. „Diese Bänder machen auf die Arbeit des Kinderhospizes aufmerksam. Auch eine enorm wichtige Einrichtung, die wir mit unserer Aktion untstützen wollen,“ teilt Osterkemper mit.
Ruhrnachrichten Werne 18.02.2017 Claudio Hurek

Weitere Informationen bei Christine Osterkemper unter Tel.: (02389) 9521395 oder per E-Mail an tinel4-6@gmx.de melden.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü